Dosierung bei Niereninsuffizienz
Thiotepa
 
Q0 * 0.98 [1,4].
HWZ ** 2.3 h [1,2].
Aktive Metaboliten Tepa (HWZ 10h), Monochlortepa, Thiotepa-Mercapturat [1].
4.2% der verabreichten Dosis wurden innerhalb von 24h als Tepa im Urin wiedergefunden [4].
UAW an der Niere und Harnwegen Sehr häufig: hämorrhagische Zystitis.
Häufig: Dysurie, Oligurie, Niereninsuffizienz, Zystitis, Hämaturie [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht systematisch untersucht [1].
Im Fallbericht eines Patienten mit mittelgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance 38 ml/min) wurde eine erhöhte AUC des aktiven Metaboliten Tepa beobachtet. Dieser Patient entwickelte eine schwere Mukositis und Diarrhoe [3].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q0-Wert von Thiotepa hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig. Allerdings liegen nur begrenzte Erfahrungen bei Patienten mit Niereninsuffizienz vor. Deshalb sollte Thiotepa bei solchen Patienten nur unter besonders engmaschige klinischer Kontrolle gegeben werden.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Tepadina, Stand März 2010
  2. Hagen B, Neverdal G, Walstad RA, Nilsen OG. Long-term pharmacokinetics of thio-TEPA, TEPA and total alkylating activity following i.v. bolus administration of thio-TEPA in ovarian cancer patients. Cancer Chemother Pharmacol 1990;25:257-262.
  3. Ekhart C, Kerst JM, Rodenhuis S, Beijnen JH, Huitema ADR. Altered cyclophosphamide and thiotepa pharmacokinetics in a patient with moderate renal insuficiency. Cancer Chemother Pharmacol 2009;63:375–379.
  4. Cohen BE, Egorin MJ, Kohlhepp EA, Aisner J, Gutierrez PL. Human plasma pharmacokinetics and urinary excretion of thiotepa and its metabolites. Cancer Treat Rep. 1986;70:859-864.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011