Dosierung bei Niereninsuffizienz
Thalidomid
 
Q0 * 0.97 [2]
HWZ ** 6 h [4]
Aktive Metaboliten Aktivität der Metaboliten unklar.
Möglicherweise sind Metaboliten an Aktivität oder Toxizität beteiligt [3].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [2].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Dialysepatienten war unverändert. Die Elimination durch Hämodialyse wurde als nicht relevant eingeschätzt [1,4].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2] .
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
 
Referenzen
  1. Eriksson T, Höglund P, Turesson I, Waage A, Don BR, Vu J, Scheffler M, Kaysen GA. Pharmacokinetics of thalidomide in patients with impaired renal function and while on and off dialysis. J Pharm Pharmacol 2003;55:1701-6.
  2. Fachinformation Thalidomide Celgene, Stand Juni 2011
  3. Sauer H, Günther J, Hescheler J, Wartenberg M. Thalidomide inhibits angiogenesis in embryoid bodies by the generation of hydroxyl radicals. Am J Pathol 2000;156:151-8.
  4. Teo SK, Colburn WA, Tracewell WG, Kook KA, Stirling DI, Jaworsky MS, Scheffler MA, Thomas SD, Laskin OL. Clinical pharmacokinetics of thalidomide. Clin Pharmacokinet 2004;43:311-27.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 25.01.2017