Dosierung bei Niereninsuffizienz
Sunitinib
 
Q0 * > 0.7 [1,2].
HWZ ** 50 h [1,2].
Aktive Metaboliten SU12662 (wird über CYP3A4 weiter abgebaut), HWZ 80-110 h [1-4].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig tritt eine Verfärbung des Urins (Chromaturie) auf. Desweiteren wurde das Auftreten einer Proteinurie und in seltenen Fällen eines nephrotischen Syndroms beobachtet [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Zeichen einer kardialen Toxizität traten bei einem Hämodialyse Patienten auf (allerdings wurden in diesem Fall keine pharmakokinetischen Untersuchungen durchgeführt) [7].
Studien bei Niereninsuffizienz Populationspharmakokinetische Analysen haben gezeigt, dass die Clearance (CL/F) von Sunitinib durch eine Kreatinin-Clearance im untersuchten Bereich (>42 ml/min) nicht beeinflusst wird [2]. Sowohl die Sunitinib-Pharmakokinetik als auch die Kinetik des aktiven Sunitinib-Metaboliten ist bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (<30ml/min) der Kinetik von Patienten mit normaler Nierenfunktion (>80ml/min) ähnlich [5]. Bei Hämodialyse-Patienten war die Plasmakonzentration von Sunitinib und seinem aktiven Metaboliten niedriger im Vergleich zu Patienten mit normaler Nierenfunktion (>80ml/min) [5]. Laut eines Fallberichts über zwei Hämodialysepatienten unter Sunitinib-Exposition liegt die Sunitinib-Pharmakokinetik und die des aktiven Metaboliten im Bereich von Patienten mit normaler Nierenfunktion. Desweiteren scheint Sunitinib nicht dialysierbar zu sein [6].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q0-Wert von Sunitinib hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig.
Monitoring: Proteinurie.
 
Referenzen
  1. Deeks ED, Keating GM. Sunitinib. Drugs 2006;66:2255-66.
  2. Fachinformation Sutent, Stand Mai 2010
  3. Sutent® Arzneimittelkompendium der Schweiz®. Stand Januar 2007.
  4. Sutent. FDA Prescibing Informations; verfügbar unter FDA_SPC_Sunitinib_021968s005lbl.pdf. Aufgerufen am 31.07.2007.
  5. Khosravan R, Toh M, Garrett M, La Fargue J, Ni G, Marbury TC, Swan SK, Lunde NM, Bello CL. Pharmacokinetics and safety of sunitinib malate in subjects with impaired renal function. J Clin Pharmacol. 2010;50:472-81.
  6. Izzedine H, Etienne-Grimaldi MC, Renée N, Vignot S, Milano G. Pharmacokinetics of sunitinib in hemodialysis. Ann Oncol. 2009;20:190-2.
  7. Reckova M, Kakalejcik M, Beniak J. Treatment of hemodialyzed patient with sunitinib. Ann Oncol. 2009;20:392-393.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011