Dosierung bei Niereninsuffizienz
Sulbactam
 
Q0 * 0.2 In der Literatur werden Werte zwischen 0.15 und 0.25 aufgeführt. Angegeben ist ein mittlerer Q0-Wert. [1]
HWZ ** 1.1 h [2,3]
Allgemeines Vor allem bei Patienten mit stark eingeschränkter Nierenfunktion werden Funktionsstörungen der Blutplättchen beobachtet, die sich als Verlängerung der Blutungszeit und als kleinfleckige Blutungen in Haut oder Schleimhaut (Purpura) zeigen. Bei Patienten mit stark eingeschränkter Nierenfunktion ist das Risiko des Auftretens von zentralnervösen Erregungszuständen, Myoklonien und Krämpfen erhöht [1]. In Einzelfällen kann es zu einem Anstieg der
UAW an der Niere und Harnwegen In Einzelfällen kann es zu einem Anstieg der Serumkreatininkonzentrationen und zu einer interstitiellen Nephritis kommen [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Dialyse: Sulbactam wird durch Hämodialyse aus dem Blutstrom eliminiert. Die Gabe von Sulbactam sollte deshalb unmittelbar im Anschluss an die Dialyse erfolgen und dann in 48-stündigen Intervallen bis zur folgenden Dialysebehandlung [1]. Es werden aber auch Dosisintervalle von 24 h beschrieben [3].
CVVHD: Eine Dosis von 0,5 g alle 12 h wird in der Literatur beschrieben [4].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Der Anbieter empfiehlt für Patienten mit einer Kreatininclearance zwischen 15 und 30 ml/min eine Tageshöchstdosis von 2,0 g Sulbactam, bei einer Kreatinin-Clearance unter 15 ml/min sollte max. 1 g Sulbactam pro Tag gegeben werden [1]. Mögliche Dosisanpassungen des gleichzeitig zu gebenden Betalactamantibiotikums sind zusätzlich zu beachten.
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Sulbactam-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
1) Erniedrigung der Erhaltungsdosis auf % der Dosis eines Nierengesunden (Dosierungsintervall unverändert) oder
2) Verlängerung des Dosierungsintervalls um den Faktor (Erhaltungsdosis unverändert) oder
3) Kombination von 1) und 2), damit Therapieschema praktikabel ist.
 
Referenzen
  1. Fachinformation CombactamŽ, Stand Oktober 2008
  2. Wright N, Wise R. The elimination of sulbactam alone and combined with ampicillin in patients with renal dysfunction. J Antimicrob Chemother 1983;11:583-7.
  3. Blum RA, Kohli RK, Harrison NJ, Schentag JJ. Pharmacokinetics of ampicillin (2.0 grams) and sulbactam (1.0 gram) coadministered to subjects with normal and abnormal renal function and with end-stage renal disease on hemodialysis. Antimicrob Agents Chemother 1989;33:1470-6.
  4. Rohde B, Werner U, Hickstein H, Ehmcke H, Drewelow B. Pharmacokinetics of mezlocillin and sulbactam under continuous veno-venous hemodialysis (CVVHD) in intensive care patients with acute renal failure. Eur J Clin Pharmacol 1997;53:111-5.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011