Dosierung bei Niereninsuffizienz
Selegilin
 
Q0 * 1.0 [2,7]
HWZ ** 1.5 h [8]
Aktive Metaboliten Desmethylselegilin, HWZ 5,3 Stunden [3,4], L-Methamphetamin, L-Amphetamin.
Die Metabolit-Konzentrationen sind 4-10 mal höher als die der Muttersubstanz (bei normaler Nierenfunktion ) [4].
Desmethylselegilin besitzt inhibitorische MAO-B Potenz, die jedoch geringer ist als die der Muttersubstanz [3].
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentlich: Miktionsstörung [7].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten In einem Dialysepatienten wurde ein epileptischer Anfall berichtet [5].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin im Mittel 173 µmol/l, Einzeldosis 20 mg) waren AUC und maximale Konzentration 4-6 mal höher als bei normaler Nierenfunktion. Die Halbwertzeit der Metaboliten war etwa zweifach verlängert [1].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [7].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leichtgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance >60 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Bei Patienten mit mittel- bis hochgradiger Niereninsuffizienz reichen die Daten für eine Empfehlung nicht aus.
Einige Autoren empfehlen [6]:
- Kreatinin-Clearance 30-<60 ml/min: initial 5 mg pro Tag. Ggf. Steigerung auf 10 mg bei unzureichendem Effekt und guter Verträglichkeit.
- Kreatinin-Clearance <30 ml/min: 5 mg pro Tag.
Monitoring: besonders engmaschige klinische Überwachung (insb. Blutdruck und neurologische Symptome).
 
Referenzen
  1. Anttila M, Sotaniemi EA, Pelkonen O, Rautio A. Marked effect of liver and kidney function on the pharmacokinetics of selegiline. Clin Pharmacol Ther 2005;77:54-62.
  2. Shin H-S. Metabolism of selegiline in humans. Identification, excretion, and stereochemistry of urine metabolites. Drug Metab Dispos 1997;25:657-662.
  3. Heinonen EH, Anttila MI, Karnani HL, Nyman LM, Vuorinen JA, Pyykkö KA, Lammintausta RA. Desmethylselegiline, a metabolite of selegiline, is an irreversible inhibitor of monoamine oxidase type B in humans. J Clin Pharmacol 1997;37:602-9.
  4. Laine K, Anttila M, Huupponen R, Mäki-Ikola O, Heinonen E. Multiple-dose pharmacokinetics of selegiline and desmethylselegiline suggest saturable tissue binding. Clin Neuropharmacol 2000;23:22-7.
  5. Drug-Label zu selegiline hydrochloride capsule Apotex Corp.
  6. Nagler EV, Webster AC, Vanholder R, Zoccali C. Antidepressants for depression in stage 3-5 chronic kidney disease: a systematic review of pharmacokinetics, efficacy and safety with recommendations by European Renal Best Practice (ERBP). Nephrol Dial Transplant 2012;27:3736-45.
  7. Fachinformation Selegilin HEXAL® 5 mg Tabletten, Stand Dezember 2015
  8. Mahmood I. Clinical pharmacokinetics and pharmacodynamics of selegiline. An update. Clin Pharmacokinet 1997;33:91-102.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 05.12.2018