Dosierung bei Niereninsuffizienz
Rifampicin
 
Q0 * 0.96 [2].
HWZ ** 3.3 h [1] Aufgrund von Enzyminduktion ist die HWZ zu Therapiebeginn höher und nimmt innerhalb der ersten Woche ab [2].
Aktive Metaboliten 25-Desacetyl-Rifampicin [2,3].
UAW an der Niere und Harnwegen Selten: Nierenfunktionsstörungen.
Sehr selten: akutes Nierenversagen, interstitielle Nephritis und Tubulusnekrosen.
Im Allgemeinen kommt es nach Absetzen der Therapie zu einer Normalisierung der Nierenfunktion [2].
Bei etwa 2/3 der Patienten ist eine orange Verfärbung des Urins zu beobachten [4].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [2].
Studien bei Niereninsuffizienz In CAPD Patienten werden in der Peritoneal Flüssigkeit keine effektiven Konzentrationen erreicht [3].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Da der Q0-Wert von Rifampicin hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion und bei Dialysepatienten notwendig [2]. Bei vielen Arzneimitteln mit hohem Q0-Wert entstehen renal eliminierte Metaboliten, deren Aktivität nicht immer bekannt ist. Entsprechend ist bei schweren Einschränkungen der Nierenfunktion grundsätzlich Vorsicht geboten.
Monitoring: Regelmäßige Kontrolle der Nierenfunktion, vor allem bei längerfristiger Anwendung von Rifampicin.
 
Referenzen
  1. Aronoff GR, Bennett WM, Berns JS, Brier ME, Kasbekar N, Mueller BA, Pasko DA, Smoyer WE. Drug Prescribing in Renal Failure - Dosing Guidelines for Adults and Children. 5th ed. Philadelphia. American College of Physicians 2007
  2. Fachinformation EREMFAT® 300 mg Filmtbl, Stand Januar 2010
  3. Ahn C, Oh KH, Kim K, Lee KY, Lee JG, Oh MD, Kim Y, Han JS, Kim S, Lee JS, Jang IJ, Shin SG. Effect of peritoneal dialysis on plasma and peritoneal fluid concentrations of isoniazid, pyrazinamide, and rifampin. Perit Dial Int 2003;23:362-7.
  4. Harries AD, Chilemba PE, Greya D, Nyirenda TE, Banerjee A, Salaniponi FM. Monitoring rifampicin compliance by visual inspection of urine colour. Trop Doct 1999;29:243-4.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 11.09.2013