Dosierung bei Niereninsuffizienz
Ribavirin
 
Q0 * 0.25 Schätzwert anhand von pharmakokinetischen Änderungen bei Niereninsuffizienz [11,12]
HWZ ** 79 h 298 h nach repetitiver Gabe [2,3]
Aktive Metaboliten Ribavirin 5´-triphosphate (intrazellulärer Metabolit) [10].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Erhöhte Miktionsfrequenz, Polyurie
Selten: Nierenversagen, Niereninsuffizienz
Sehr selten: Nephrotisches Syndrom [14].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Verstärkte Anämie [5,14].
Studien bei Niereninsuffizienz In Patienten mit hochgradiger oder terminaler Niereninsuffizienz war die Arzneimittelclearance auf etwa 25% reduziert [11,12].
Hämodialyse: Ribavirin wird nur unwesentlich durch Hämodialyse eliminiert (~8%) [1,4,7,14].
Hämodialysepatienten tolerieren 200 mg pro Tag (manche Patienten nur 3 mal pro Woche) [5,6,8].
Renale Kontraindikation Einige Hersteller geben eine Kreatinin-Clearance <50 ml/min als Gegenanzeige an [14].
Ein Hersteller spricht diesbezüglich lediglich eine relative Gegenanzeige aus [13].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei GFR <50 ml/min sollte Ribavirin nicht verwendet werden.
Wenn eine Therapie als unbedingt notwendig eingeschätzt wird, muss die Ribavirin-Dosis reduziert werden [9,12].
GFR 30-50 ml/min: 200 mg und 400 mg pro Tag im täglichen Wechsel.
GFR <30 ml/min: 200 mg pro Tag.
Hämodialyse: 200 mg pro Tag.
Monitoring: Blutbild.
 
Referenzen
  1. Morse GD, Shelton MJ, O'Donnell AM. Comparative pharmacokinetics of antiviral nucleoside analogues. Clin Pharmacokinet 1993;24:101-23.
  2. Paroni R, Del Puppo M, Borghi C, Sirtori CR, Galli Kienle M. Pharmacokinetics of ribavirin and urinary excretion of the major metabolite 1,2,4-triazole-3-carboxamide in normal volunteers. Int J Clin Pharmacol Ther Toxicol 1989;27:302-7.
  3. Glue P. The clinical pharmacology of ribavirin. Semin Liver Dis 1999;19 Suppl 1:17-24.
  4. Kramer TH, Gaar GG, Ray CG, Minnich L, Copeland JG, Connor JD. Hemodialysis clearance of intravenously administered ribavirin. Antimicrob Agents Chemother 1990;34:489-90.
  5. Carrion AF, Fabrizi F, Martin P. Should ribavirin be used to treat hepatitis C in dialysis patients? Semin Dial 2011;24:272-4.
  6. Giguere A, Anas A, Nasser T, Hassan MH, Ahmed U, Beejay N, Nouh M, Khalowf M, Saleh A, Khan A, Attia M, El-Azab G. Treatment of hepatitis C virus infection in patients on maintenance hemodialysis: a single United Arab Emirates center experience. Eur J Intern Med 2011;22:582-6.
  7. Gupta SK, Kantesaria B, Glue P. Pharmacokinetics, safety, and tolerability of ribavirin in hemodialysis-dependent patients. Eur J Clin Pharmacol 2012;68:415-8.
  8. Dumortier J, Guillaud O, Gagnieu MC, Janbon B, Juillard L, Morelon E, Leroy V. Anti-viral triple therapy with telaprevir in haemodialysed HCV patients: Is it feasible? J Clin Virol 2013;56:146-9.
  9. Drug-label der FDA zu Copegus, Stand September 2011.
  10. Fachinformation Ribavirin-CT, Stand März 2012
  11. Brennan BJ, Wang K, Blotner S, Magnusson MO, Wilkins JJ, Martin P, Solsky J, Nieforth K, Wat C, Grippo JF. Safety, tolerability, and pharmacokinetics of ribavirin in hepatitis C virus-infected patients with various degrees of renal impairment. Antimicrob Agents Chemother 2013;57:6097-105.
  12. Gupta SK, Kantesaria B, Glue P. Pharmacokinetics and safety of single-dose ribavirin in patients with chronic renal impairment. Drug Discov Ther 2013;7:158-63.
  13. Fachinformation Copegus, Stand Juli 2012
  14. Fachinformation REBETOL® 200 mg Hartkps., Stand November 2013
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 14.04.2014