Dosierung bei Niereninsuffizienz
Proguanil
 
Q0 * 0.7 [1]
HWZ ** 14 h [7]
Aktive Metaboliten Cycloguanil. HWZ: 14 h [7]
UAW bei niereninsuffizienten Patienten In mehreren Fallberichten traten in Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz unter Prophylaxe mit Proguanil (Dosis 100 - 200 mg / d) nach einem Zeitraum von etwa 1- 2 Wochen Pancytopenien auf [2-6]. Dabei wurde in einem Fall auch 1-2 Wochen nach Absetzen noch eine toxische Proguanil-Konzentration gemessen [6].
Studien bei Niereninsuffizienz Aus Fallberichten geht hervor, das Proguanil nicht oder nicht in ausreichendem Maße dialysierbar ist [8].
Bei Gabe von Proguanil (+ Atovaquon) an Patienten mit schweren Nierenfunktionsstörungen war die Exposition mit Proguanil erhöht und die Exposition mit Atovaquon vermindert [7].
Renale Kontraindikation Malaria-Prophylaxe: Kreatinin-Clearance <30 ml/min [7].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Indikation: Prophylaxe einer Malaria
- Kreatinin-Clearance <30 ml/min: kontraindiziert.
Indikation: Therapie einer Malaria
- Kreatinin-Clearance: <30 ml/min: Proguanil (+ Atovaquon) sollte nach Möglichkeit nicht zur Therapie einer Malaria tropica eingesetzt werden. Wenn bei entsprechender klinischer Indikation dennoch eine Therapie durchgeführt wird, sollten engmaschige Blutbildkontrollen erfolgen und die empfohlene Therapiedauer nicht überschritten werden.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Thorogood N, Atwal S, Mills W, Jenner M, Lewis DA, Cavenagh JD, Agrawal SG. The risk of antimalarials in patients with renal failure. Postgrad Med J 2007;83:e8.
  3. Tattersall JE, Greenwood RN, Baker LR, Cattel WR. Proguanil poisoning in a hemodialysis patient. Clin Nephrol 1987;28:104.
  4. Boots M, Phillips M, Curtis JR. Megaloblastic anemia and pancytopenia due to Proguanil in patients with chronic renal failure. Clin Nephrol 1982;18:106-8.
  5. Sirsat RA, Dasgupta A. Haematological complications of proguanil in a patient with chronic renal failure. Nephron 1997;75:108.
  6. Jolink H, den Hartigh J, Visser LG, van Nieuwkoop C. Pancytopenia due to proguanil toxicity in a returning traveller with fever. Eur J Clin Pharmacol 2010;66:811-2.
  7. Fachinformation MALARONE 250mg/100mg, FiTab (GlaxoSmithKline), Stand Oktober 2013
  8. Amet S, Zimner-Rapuch S, Launay-Vacher V, Janus N, Deray G. Malaria prophylaxis in patients with renal impairment: a review. Drug Saf 2013;36:83-91.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 24.04.2017