Dosierung bei Niereninsuffizienz
Plerixafor
 
Q0 * 0.26 [1]
HWZ ** 4.9 h [1-3]
UAW an der Niere und Harnwegen
Nicht beschrieben [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit einer GFR zwischen 10 und 30 ml/min war die Plerixafor Clearance auf 1.82 L/h erniedrigt (normal 4.38 L/h) und die Halbwertszeit war mit 15.8 h verlängert [2].
Renale Kontraindikation Nicht beschrieben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Aufgrund der guten Verträglichkeit von Plerixafor in Studien wird bei Niereninsuffizienz (GFR 20-50 ml/min) nur eine Dosisreduktion auf 67% (d.h. 0.16 mg/kg) empfohlen. Bei hohem Körpergewicht sollte die absolute Dosis dabei nicht über 27 mg pro Tag liegen [1,2].
 
Referenzen
  1. Fachinformation MozobilŪ Inj.-Lsg., Stand Juli 2009
  2. MacFarland R, Hard ML, Scarborough R, Badel K, Calandra G. A pharmacokinetic study of plerixafor in subjects with varying degrees of renal impairment. Biol Blood Marrow Transplant 2010;16:95-101.
  3. Hendrix CW, Flexner C, MacFarland RT, Giandomenico C, Fuchs EJ, Redpath E, Bridger G, Henson GW. Pharmacokinetics and safety of AMD-3100, a novel antagonist of the CXCR-4 chemokine receptor, in human volunteers. Antimicrob Agents Chemother 2000;44:1667-73.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011