Dosierung bei Niereninsuffizienz
Peginterferon alfa-2a
 
Q0 * etwa 0.50 Wert von IFN alfa 2b [1,2].
HWZ ** 70 h subcutan 160 h [1].
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Selten: Niereninsuffizienz [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [2].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei mittelschwerer Niereninsuffizienz war die Clearance von Peginterferon alfa-2a um 25% reduziert [1].
Dialysepatienten: Bei hämodialysierten Patienten ist die Clearance um 25% bis 45% reduziert. Dosen von 135 µg führen dann zu ähnlichen Blutkonzentrationen wie eine Dosierung von 180 µg bei normaler Nierenfunktion [1].
Die Eliminationskinetik des PEG-Anteils bei niereninsuffizienten Patienten ist nicht bekannt. Untersuchungen zeigen, dass PEG-Anteile unter 20 kDa frei filtriert werden. Bei Molekülgrößen zwischen 20-60 kDa verlangsamt sich die Elimination über die Niere. Überschreitet die Molekülgröße den Wert von 60 kDa verlangsamt sich die Elimination weiter, zeitgleich kommt es zu einer Akkumulation in der Leber und einem langsamen enzymatischen Abbau des PEG-Moleküls [3].
Renale Kontraindikation Nicht beschrieben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit einer Nierenerkrankung im Endstadium (GFR <10 ml/min) sollte laut Hersteller eine Anfangsdosis von 135 µg angewendet werden. Unabhängig von der Anfangsdosis oder dem Grad der Nierenfunktionseinschränkung sollten die Patienten engmaschig überwacht werden, um ggf. bei Nebenwirkungen die Dosierung zu reduzieren.
 
Referenzen
  1. Pegasys® 135 und 180 Mikrogramm Injektionslösung in einer Fertigspritze Fachinformation. Stand Oktober 2009.
  2. Rostaing L, Chatelut E, Payen J-L, Izopet J, Thalamas C, Ton-That H, et al. Pharmcokinetics of alfa IFN 2b in chronic hepatitis c virus patients undergoing chronic hemodialysis or with normal renal functions: clinical implications. J Am Soc Nephrol 1998;9:2344-8.
  3. Pasut G, Veronese FM. Polymer-drug conjugation, recent achievements and general strategies. Prog Polym Sci 2007;32:933-61.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011