Dosierung bei Niereninsuffizienz
Pegaptanib
 
Q0 * unbekannt Pegaptanib wird mittels Endo- und Exonukleasen metabolisiert. Metabolite und unverändertes Pegaptanib werden mit dem Harn ausgeschieden [1-3].
HWZ ** 10 d Plasmahalbwertszeit nach intravitrealer Verabreichung [1,2].
Allgemeines Bei einer Kreatininclearance von 20 ml/min: Anstieg der AUC von Pegaptanib um das 2.3-fache. Sehr variable Plasmaspiegel nach wiederholter Gabe an Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz [1,2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei einer Kreatininclearance über 20 ml/min ist keine Dosisanpassung notwendig. Wegen der möglichen unvorhersehbaren Beeinflussung pharmakokinetischer Parameter, sollte eine Anwendung unter 20 ml/min allerdings nur unter engmaschiger Beobachtung erfolgen [1,3]. Eine Dosisanpassung wird aber nicht empfohlen [4].
 
Referenzen
  1. Fachinformation Macugen® 0,3 mg Injektionslsg., Stand Januar 2006
  2. Macugen® Fachinformation des Arzneimittel-Kompendium der Schweiz. Stand Januar 2006.
  3. Siddiqui MA, Keating GM. Pegaptanib: in exudative age-related macular degeneration. Drugs 2005;65:1571-7
  4. Macugen® Pegaptanib sodium injection. Verfügbar unter: www.fda.gov/cder/foi/label/2006/021756s006,s007lbl.pdf. Augerufen am 11.06.2007.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011