Dosierung bei Niereninsuffizienz
Nortriptylin
 
Q0 * 0.95 [2]
HWZ ** 26.6 h [1]
Aktive Metaboliten 10-Hydroxy-Nortryptilin ist etwa halb so aktiv wie die Muttersubstanz. HWZ 25,8 h (nach Einzelgabe von 75 mg Nortriptylin) [1,3-5].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Miktionsstörungen [1]
Gelegentlich: Harnretention [1]
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Hämodialyse-Patienten war die Arzneimittelclearance (im dialysefreien Intervall) und die Halbwertszeit im Vergleich zu nierengesunden Patienten unverändert [1].
Bei Hämodialyse-Patienten waren die Plasmakonzentrationen von Nortriptylin und 10-Hydroxy-Nortriptylin im Vergleich zu nierengesunden Patienten leicht erhöht (1,15-fach und 1,12-fach) [5]. Der konjugierte 10-Hydroxy-Nortriptylin-Metabolit scheint zu akkumulieren; die Plasmakonzentration ist im Mittel ca. 18-fach erhöht [5]. Die Clearance des konjugierten 10-Hydroxy-Nortriptylins während der Dialyse betrug 58 ml/min. Nortriptylin und 10-Hydroxy-Nortriptylin scheinen nicht oder nur sehr gering dialysierbar zu sein [5].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Monitoring:
- Kreatinin-Clearance < 30 ml/min: besonders engmaschige klinische Überwachung auf Wirkungen und Nebenwirkungen.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Nortrilen« Drg. 25mg, Řberzogene Tabl., Stand Mai 2014
  2. Alexanderson B. Pharmacokinetics of nortriptyline in man after single and multiple oral doses: the predictability of steady-state plasma concentrations from single-dose plasma-level data. Eur J Clin Pharmacol 1972;4:82-91.
  3. Bertilsson L, Mellstr÷m B, Sj÷qvist F. Pronounced inhibition of noradrenaline uptake by 10-hydroxymetabolites of nortriptyline. Life Sci 1979;25:1285-92.
  4. Nordin C, Bertilsson L, Siwers B. CSF and plasma levels of nortriptyline and its 10-hydroxy metabolite. Br J Clin Pharmacol 1985;20:411-3.
  5. Dawling S, Lynn K, Rosser R, Braithwaite R. Nortriptyline metabolism in chronic renal failure: metabolite elimination. Clin Pharmacol Ther 1982;32:322-9.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2019 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 31.01.2019