Dosierung bei Niereninsuffizienz
Atenolol
 
Q0 * 0.1 [1].
HWZ ** 8 h [1,6].
Aktive Metaboliten Keine aktiven Metaboliten bekannt [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Bisher keine bekannt [1].
Bei starker Blutdrucksenkung kann es zu einer Abnahme der Nierenfunktion kommen. Dies kann insbesondere bei vorbestehender Niereninsuffizienz relevant sein.
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bei unzureichender Dosisanpassung kann es zu Bradykardie und Hypotonie kommen [4,5].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei terminaler Niereninsuffizienz kann die HWZ auf bis zu 140 Stunden ansteigen [1] und liegt im Mittel bei 73,4 Stunden [7].
Atenolol ist durch Dialyse eliminierbar [1,2,7,8].
In einer Studie mit Dialysepatienten wurden 25 mg nur jeweils nach einer Hämodialyse verabreicht (ggf. Erhöhung auf 50 mg, nur nach Hämodialyse, nach 2 Wochen) [3].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Für diesen Arzneistoff kann eine Dosisreduktion (bzw. eine Verlängerung des Dosisintervalls) bei eingeschränkter Nierenfunktion nach dem Q0-Konzept berechnet werden.
Bei Kreatinin-Clearance <30 ml/min sollte ein "nierenunabhängiger" Betablocker erwogen werden.
Empfehlung(en) zur Dosierung:
Indikation: Arterielle Hypertonie, Koronare Herzerkrankung, Arrhythmie.
- CLkrea ≥30 ml/min: Startphase 50 mg alle 24 h; Erhaltungsphase 50 mg alle 24 h (max. 100 mg alle 24 h).
- Bei CLkrea <30 ml/min sollte Atenolol eher nicht gegeben werden. Wenn bei klinischer Indikationsstellung dennoch eine Behandlung durchgeführt wird:
- CLkrea ≥10-<30 ml/min: Startphase 25 mg alle 24 h; Erhaltungsphase 25 mg alle 24 h (max. 50 mg alle 24 h).
- CLkrea <15 ml/min: Startphase 12,5 mg alle 24 h; Erhaltungsphase 12,5 mg alle 24 h (max. 25 mg alle 24 h), Dosissteigerung frühestens nach 2 Wochen.
- Hämodialyse-Patienten: Startphase 12,5 mg alle 24 h, am Dialysetag nach Dialyse geben; Erhaltungsphase 12,5 mg alle 24 h, am Dialysetag nach Dialyse geben (max. 25 mg alle 24 h), Dosissteigerung frühestens nach 2 Wochen.
Indikation: Funktionelle Herz-Kreislauf-Beschwerden.
- CLkrea ≥30 ml/min: 25 mg alle 24 h.
Bei CLkrea <30 ml/min sollte Atenolol eher nicht gegeben werden. Wenn bei klinischer Indikationsstellung dennoch eine Behandlung durchgeführt wird:
- CLkrea ≥15-<30 ml/min: 12,5 mg alle 24 h.
- Bei CLkrea <15 ml/min sollte Atenolol in dieser Indikation nicht gegeben werden.
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Atenolol-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
1) Erniedrigung der Erhaltungsdosis auf % der Dosis eines Nierengesunden (Dosierungsintervall unverändert) oder
2) Verlängerung des Dosierungsintervalls um den Faktor (Erhaltungsdosis unverändert) oder
3) Kombination von 1) und 2), damit Therapieschema praktikabel ist.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Tenormin® 100 mg, Filmtablette, Stand Juni 2013
  2. Pfaender M, Casetti PG, Azzolini M, Baldi ML, Valli A. Successful treatment of a massive atenolol and nifedipine overdose with CVVHDF. Minerva Anestesiol 2008;74:97-100.
  3. Agarwal R, Sinha AD, Pappas MK, Abraham TN, Tegegne GG. Hypertension in hemodialysis patients treated with atenolol or lisinopril: a randomized controlled trial. Nephrol Dial Transplant 2014;29:672-81.
  4. Giang DW, Isaeff DM. Atenolol overdosage in a patient with progressive renal failure. West J Med 1986;145:101-3.
  5. Williams SG, Bird M, Currie P. A 67 year old woman with renal failure and sinus bradycardia. Postgrad Med J 2004;80:46, 48.
  6. Kirch W, Köhler H, Mutschler E, Schäfer M. Pharmacokinetics of atenolol in relation to renal function. Eur J Clin Pharmacol 1981;19:65-71.
  7. Flouvat B, Decourt S, Aubert P, Potaux L, Domart M, Goupil A, Baglin A. Pharmacokinetics of atenolol in patients with terminal renal failure and influence of haemodialysis. Br J Clin Pharmacol 1980;9:379-85.
  8. Campese VM, Feinstein EI, Gura V, Mason WD, Massry SG. Pharmacokinetics of atenolol in patients treated with chronic hemodialysis or peritoneal dialysis. J Clin Pharmacol 1985;25:393-5.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 14.12.2015