Dosierung bei Niereninsuffizienz
Methadon
 
Q0 * unbekannt Der Q0-Wert ist vom Urin-pH abhängig [1,7].
HWZ ** 30 h Die HWZ ist vom Urin-pH abhängig [1,7].
Aktive Metaboliten Von Methadon wurden bisher 32 Metaboliten identifiziert. Dabei entfallen 2 % der verabreichten Dosis auf zwei pharmakologisch aktive Metaboliten [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Blasenentleerungsstörungen [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz In Fallberichten wurde Methadon von Patienten mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz gut vertragen [2] und gilt als empfohlenes Opioid bei terminaler Niereninsuffizienz [3,4]. Methadon wird nicht in klinisch relevantem Umfang durch Hämodialyse eliminiert [6]. In einem Fallbericht mit Albumin-Dialyse (mit dem MARS-System) wurden während einer Sitzung 10% eliminiert [5].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz (GFR >30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
GFR <30 ml/min: Dosisreduktion erwägen (z.B. auf 50-75%); Dosissteigerungen langsamer vornehmen.
 
Referenzen
  1. Fachinformation L-Polamidon®, Stand April 2014
  2. Kreek MJ, Schecter AJ, Gutjahr CL, Hecht M. Methadone use in patients with chronic renal disease. Drug Alcohol Depend 1980;5:197-205.
  3. Dean M. Opioids in renal failure and dialysis patients. J Pain Symptom Manage 2004;28:497-504.
  4. Davison SN. The prevalence and management of chronic pain in end-stage renal disease. J Palliat Med 2007;10:1277-87.
  5. Czock D, Keller F, Hameister J, Tiefenbach B, Mitzner S. Levomethadone is poorly removed by the molecular adsorbents recirculating system. J Clin Psychopharmacol 2009;29:622-4.
  6. Furlan V, Hafi A, Dessalles MC, Bouchez J, Charpentier B, Taburet AM. Methadone is poorly removed by haemodialysis. Nephrol Dial Transplant 1999;14:254-5.
  7. Eap CB, Buclin T, Baumann P. Interindividual variability of the clinical pharmacokinetics of methadone: implications for the treatment of opioid dependence. Clin Pharmacokinet 2002;41:1153-93.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 02.04.2015