Dosierung bei Niereninsuffizienz
Maprotilin
 
Q0 * 0.95 [1-3]
HWZ ** 40 h Angegeben ist ein Mittelwert. Es finden sich Angaben von 20–58 Stunden [2,3]
Aktive Metaboliten Desmethylmaprotilin, Maprotilin-N-Oxid [3].
UAW an der Niere und Harnwegen Sehr häufig: Miktionsstörungen (erschwertes Wasserlassen, Harnverhaltung) [3].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [3].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance von 24-37 ml/min) ist die Halbwertszeit kaum beeinträchtigt [3].
Renale Kontraindikation Einzelne Hersteller sprechen eine Gegenanzeige bei "schwerer Nierenerkrankung" aus [3], andere lediglich eine Warnung zur besonderen Vorsicht.
Klinische Experten halten eine Gabe bei jedem Grad der Nierenfunktion für möglich [4].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz (GFR >30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
GFR <30 ml/min: mit niedrigster Dosis beginnen; Dosissteigerungen nur langsam vornehmen.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Maguire KP, Norman TR, Burrows GD, Scoggins BA. An evaluation of maprotiline intravenous kinetics and comparison of two oral doses. Eur J Clin Pharmacol 1980;18:249-54.
  3. Fachinformation Ludiomil, Stand März 2009
  4. Nagler EV, Webster AC, Vanholder R, Zoccali C. Antidepressants for depression in stage 3-5 chronic kidney disease: a systematic review of pharmacokinetics, efficacy and safety with recommendations by European Renal Best Practice (ERBP). Nephrol Dial Transplant 2012;27:3736-45.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 13.04.2015