Dosierung bei Niereninsuffizienz
Lamivudin
 
Q0 * 0.1 Schätzwert anhand von pharmakokinetischen Änderungen bei Niereninsuffizienz [1,2].
HWZ ** 8 h [6].
Aktive Metaboliten Lamivudin wird intrazellulär zum aktiven Triphosphat umgewandelt; HWZ in vitro 18 h [4].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [3,4].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [3,4].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz war die Arzneimittelclearance im Mittel von 26,8 auf 2,3 l/h erniedrigt und die Halbwertszeit von 11,2 auf 19,4 h verlängert [1].
Lamivudin ist zwar durch Dialyse eliminierbar, die in 4 Stunden eliminierte Menge ist jedoch gering [2,7,10].
In einer pharmakokinetischen Studie in Patienten mit Niereninsuffizienz wurden die aktuellen Empfehlungen zur Dosisanpassung bestätigt. Für Patienten mit Kreatinin-Clearance 60-90 ml/min wurde eine Dosisreduktion von 300 auf 200 mg pro Tag empfohlen [5].
In 6 Hämodialyse-Patienten mit Hepatitis B wurde eine Dosis von 10 mg pro Tag angewendet. In einem Fall wurde die Dosis bei Bauchschmerzen und Übelkeit auf 2,5 mg reduziert. In zwei Fällen wurde die Dosis bis auf 40 mg erhöht. Schwerwiegende Nebenwirkungen traten nicht auf [8].
In 12 Peritonealdialyse-Patienten mit Hepatitis B wurde eine Dosis von 10 mg pro Tag angewendet. Schwerwiegende Nebenwirkungen traten nicht auf. Die Elimination von Lamivudin durch Peritonealdialyse war gering [9].
Ein Hämodialyse-Patient mit HIV wurde mit einer normalen Dosis von 150 mg alle 12 Stunden behandelt; Nebenwirkungen traten nicht auf [10].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [3,4].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Für diesen Arzneistoff kann eine Dosisreduktion bei eingeschränkter Nierenfunktion nach dem Q0-Konzept berechnet werden.
Indikation: HIV [3]
- Kreatinin-Clearance ≥50 ml/min: 300 mg alle 24 h oder 150 mg alle 12 h
- Kreatinin-Clearance ≥30-<50 ml/min: 150 mg alle 24 h
- Kreatinin-Clearance ≥15-30 ml/min: einmalig 150 mg (Startdosis), dann 100 mg alle 24 h
- Kreatinin-Clearance ≥5-15 ml/min: einmalig 150 mg (Startdosis), dann 50 mg alle 24 h
- Kreatinin-Clearance <5 ml/min: einmalig 50 mg (Startdosis), dann 25 mg alle 24 h.
Indikation: Hepatitis B [4]
- Kreatinin-Clearance ≥50 ml/min: 100 mg alle 24 h
- Kreatinin-Clearance ≥30-<50 ml/min: einmalig 100 mg (Startdosis), dann 50 mg alle 24 h
- Kreatinin-Clearance ≥15-30 ml/min: einmalig 100 mg (Startdosis), dann 25 mg alle 24 h
- Kreatinin-Clearance ≥5-15 ml/min: einmalig 35 mg (Startdosis), dann 15 mg alle 24 h
- Kreatinin-Clearance <5 ml/min: einmalig 35 mg (Startdosis), dann 10 mg alle 24 h.
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Lamivudin-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
Erniedrigung der Erhaltungsdosis auf % der Dosis eines Nierengesunden (Dosierungsintervall unverändert)
 
Referenzen
  1. Heald AE, Hsyu PH, Yuen GJ, Robinson P, Mydlow P, Bartlett JA. Pharmacokinetics of lamivudine in human immunodeficiency virus-infected patients with renal dysfunction. Antimicrob Agents Chemother 1996;40:1514-9.
  2. Johnson MA, Verpooten GA, Daniel MJ, Plumb R, Moss J, Van Caesbroeck D, De Broe ME. Single dose pharmacokinetics of lamivudine in subjects with impaired renal function and the effect of haemodialysis. Br J Clin Pharmacol 1998;46:21-7.
  3. Fachinformation Epivir® 300 mg Filmtabletten, Stand September 2015
  4. Fachinformation Zeffix® 100mg Filmtbl., Stand Juni 2014
  5. Bouazza N, Tréluyer JM, Ghosn J, Hirt D, Benaboud S, Foissac F, Viard JP, Urien S. Evaluation of effect of impaired renal function on lamivudine pharmacokinetics. Br J Clin Pharmacol 2014;78:847-54.
  6. Yuen GJ, Morris DM, Mydlow PK, Haidar S, Hall ST, Hussey EK. Pharmacokinetics, absolute bioavailability, and absorption characteristics of lamivudine. J Clin Pharmacol 1995;35:1174-80.
  7. Bohjanen PR, Johnson MD, Szczech LA, Wray DW, Petros WP, Miller CR, Hicks CB. Steady-state pharmacokinetics of lamivudine in human immunodeficiency virus-infected patients with end-stage renal disease receiving chronic dialysis. Antimicrob Agents Chemother 2002;46:2387-92.
  8. Ben-Ari Z, Broida E, Kittai Y, Chagnac A, Tur-Kaspa R. An open-label study of lamivudine for chronic hepatitis B in six patients with chronic renal failure before and after kidney transplantation. Am J Gastroenterol 2000;95:3579-83.
  9. Asari A, Iles-Smith H, Chen YC, Naderer OJ, Johnson MA, Yuen GJ, Otto V, Dunn JA, Gokal R. Pharmacokinetics of lamivudine in subjects receiving peritoneal dialysis in end-stage renal failure. Br J Clin Pharmacol 2007;64:738-44.
  10. Izzedine H, Launay-Vacher V, Deray G. Dosage of lamivudine in a haemodialysis patient. Nephron 2000;86:553.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 05.04.2016