Dosierung bei Niereninsuffizienz
Anagrelid
 
Q0 * 0.99 [1].
HWZ ** 1.3 h [1].
Aktive Metaboliten 3-Hydroxyanagrelid (40mal aktiver als die Muttersubstanz) [2,3].
UAW an der Niere und Harnwegen Selten: Nierenversagen [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht untersucht [1].
Ein Großteil (68-72%) der Metabolite wird über den Urin ausgeschieden. Deren Aktivität ist im Einzelnen unklar [2].
Renale Kontraindikation Kontraindiziert bei Kreatinin-Clearancewerten <50ml/min [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Anagrelid ist bei GFR <50ml/min kontraindiziert.
Auf Grund fehlender Daten kann eine Dosisempfehlung derzeit nicht gegeben werden. Da der aktive Metabolit renal eliminiert wird, ist von einer Notwendigkeit zur Dosisreduktion bei Niereninsuffizienz auszugehen.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Xagrid. Stand März 2010
  2. Gaver RC, Deeb G, Pittman KA, Smyth RD. Disposition of anagrelide, an inhibitor of platelet aggregation. Clin Pharmacol Ther 1981;29:381-6.
  3. Petrides PE, Gisslinger H, Steurer M, Linkesch W, Krumpl G, Schüller A, Widmann R. Pharmacokinetics, bioequivalence, tolerability, and effects on platelet counts of two formulations of anagrelide in healthy volunteers and patients with thrombocythemia associated with chronic myeloproliferation. Clin Ther. 2009;3:386-98.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011