Dosierung bei Niereninsuffizienz
Irinotecan
 
Q0 * 0.78 [1].
HWZ ** 14 h Terminale Halbwertszeit [1].
Aktive Metaboliten SN-38 (HWZ 14 h, biliäre Exkretion) [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentliche Fälle von Niereninsuffizienz bei Dehydration in Verbindung mit Diarrhoe und/oder Erbrechen, oder Sepsis [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Verstärkte Hämatotoxizität bei Patienten mit Niereninsuffizienz [2-4].
Patienten mit Kreatinin-Clearance von 35-66 ml/min hatten nach Gabe von 350 mg/m² ein höheres Risiko für schwere Hämatotoxizität (58 vs 14%). Ein statistisch signifikanter Zusammenhang mit pharmakokinetischen Parametern fand sich jedoch nicht [5].
Studien bei Niereninsuffizienz Hämodialyse: In Fallberichten wurde eine exzessive Toxizität von Irinotecan nach Gabe an Diaysepatienten beschrieben. Der Grund dafür ist unklar [2-4].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Aufgrund begrenzter Daten bei Patienten mit leichter-mittelgradiger Niereninsuffizienz (GFR 50-80 ml/min), kann keine endgültige Dosisempfehlung ausgesprochen werden. Möglicherweise ist bereits bei leicht bis mittelgradig eingeschränkter Nierenfunktion das Risiko für Hämatotoxizität von Irinotecan erhöht [5]. Bei Dosisreduktion ist das Risiko eines möglicherweise unzureichenden klinischen Effekts abzuwägen.
Bei Dialysepatienten sollte eine Dosis von 50-80 mg/m² einmal pro Woche (für drei Wochen, dann eine Woche Pause) erwogen werden [2].
Der Hersteller empfiehlt Irinotecan bei Patienten mit verminderter Nierenfunktion nicht zu geben [1].
 
Referenzen
  1. Fachinformation CAMPTOŽ 20 mg/ml, Stand Mai 2009
  2. Czock D, Rasche FM, Boesler B, Shipkova M, Keller F. Irinotecan in cancer patients with end-stage renal failure. Ann Pharmacother 2009;43:363-9.
  3. Vénat-Bouvet L, Saint-Marcoux F, Lagarde C, Peyronnet P, Lebrun-Ly V, Tubiana-Mathieu N. Irinotecan-based chemotherapy in a metastatic colorectal cancer patient under haemodialysis for chronic renal dysfunction: two cases considered. Anticancer Drugs 2007;18:977-80.
  4. Fujita K, Sunakawa Y, Miwa K, Akiyama Y, Sugiyama M, Kawara K, Ishida H, Yamashita K, Mizuno K, Saji S, Ichikawa W, Yamamoto W, Nagashima F, Miya T, Narabayashi M, Ando Y, Hirose T, Sasaki Y. Delayed elimination of SN-38 in cancer patients with severe renal failure. Drug Metab Dispos. 2011;39:161-4.
  5. de Jong FA, van der Bol JM, Mathijssen RH, van Gelder T, Wiemer EA, Sparreboom A, Verweij J. Renal function as a predictor of irinotecan-induced neutropenia. Clin Pharmacol Ther. 2008;84:254-62.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011