Dosierung bei Niereninsuffizienz
Amphotericin B
 
Q0 * 0.68 [2]
HWZ ** 127 h [2]
Aktive Metaboliten Keine bekannt [2,3].
UAW an der Niere und Harnwegen Systemische Gabe:
Amphotericin B ist nephrotoxisch. Eine Nephrotoxizität tritt in 30-80 % der Patienten auf, ist dosisabhängig und nach Absetzen meist reversibel. Das Auftreten der Nephrotoxizität kann durch Zufuhr von Flüssigkeit und/oder Natriumchlorid vor der Amphotericin B-Gabe vermindert werden [2-4].
Sehr häufig: Kreatininerhöhung, Hypokaliämie, Hypomagnesiämie, Hyposthenurie, renal tubuläre Azidose, Polyurie im Rahmen eines Diabetes insipidus [1,3].
Orale Gabe:
Eine Resorptionsstudie an 28 Probanden (14 Männer und 14 Frauen) ergab nach 7 tägiger Einnahme von 2 g Amphotericin B/Tag maximale Blutspiegel in einem Konzentrationsbereich, in dem keine systemischen Nebenwirkungen zu erwarten sind [5].
Renale Kontraindikation Systemische Gabe:
Der Hersteller gibt an, dass Amphotericin B bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz nicht gegeben werden darf [1].
Orale Gabe:
Keine angegeben [5].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei oraler Gabe von konventionellem Amphotericin B ist keine Nephrotoxizität zu erwarten [5].
Systemische Gabe:
Da der Q0-Wert von Amphotericin B hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig.
Bei Zeichen der Nephrotoxizität sollte eine Dosisreduktion erwogen werden.
Bei GFR <30 ml/min sollte Amphotericin B nicht gegeben werden.
Präventive Maßnahmen
- Gabe von 1 Liter 0,9%iger NaCl-Lösung pro Tag erwägen
- Nephrotoxische Komedikation möglichst vermeiden
Monitoring: Kreatinin, Kalium, Magnesium
 
Referenzen
  1. Fachinformation Amphotericin B, Stand März 2009
  2. Bekersky I, Fielding RM, Dressler DE, Lee JW, Buell DN, Walsh TJ. Pharmacokinetics, excretion, and mass balance of liposomal amphotericin B (AmBisome) and amphotericin B deoxycholate in humans. Antimicrob Agents Chemother 2002;46:828-33.
  3. Laniado-Laborín R, Cabrales-Vargas MN. Amphotericin B: side effects and toxicity. Rev Iberoam Micol 2009;26:223-7.
  4. Mistro S, Maciel Ide M, de Menezes RG, Maia ZP, Schooley RT, Badaró R. Does lipid emulsion reduce amphotericin B nephrotoxicity? A systematic review and meta-analysis. Clin Infect Dis 2012;54:1774-7.
  5. Fachinformation Ampho-moronal, Stand Juli 2011
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 05.12.2012