Dosierung bei Niereninsuffizienz
Hydromorphon
 
Q0 * 0.23 Schätzwert anhand von pharmakokinetischen Änderungen bei Niereninsuffizienz [1,2].
HWZ ** 2.6 h Angegeben ist eine initiale Halbwertszeit [3,4]. Die terminale Halbwertszeit beträgt etwa 12-16 Stunden [2,5]
Aktive Metaboliten Dihydromorphon, Dihydroisomorphon [6].
Hydromorphon-3-Glucuronid (neurotoxisch) [1,6].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Harnverhalt, Dysurie, Miktionsstörung; gelegentlich: verzögerte Harnentleerung, Pollakisurie [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Erhöhtes Risiko für Neurotoxizität, evtl. durch Akkumulation von toxischen Metaboliten [7,8,1,6].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei hochgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance <30 ml/min) lag die Hydromorphon AUC 4,4-mal höher als bei Patienten mit normaler Nierenfunktion; die terminale Halbwertszeit war von 14,8 auf 39,4 Stunden verlängert [1,2].
In einer Studie mit 12 Hämodialysepatienten wurden keine schweren Nebenwirkungen beobachtet [9].
Hydromorphon ist durch Hämodialyse eliminierbar [2,10].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei GFR <60 ml/min sollte die Anfangsdosierung reduziert werden und eine besonders vorsichtige Dosistitration erfolgen.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Jurnista, Stand Juni 2011
  2. Durnin C, Hind ID, Wickens MM, Yates DB, Molz KH. Pharmacokinetics of oral immediate-release hydromorphone (Dilaudid IR) in subjects with renal impairment. Proc West Pharmacol Soc 2001;44:81-2.
  3. Fachinformation Palladon, Stand August 2011
  4. Vallner JJ, Stewart JT, Kotzan JA, Kirsten EB, Honigberg IL. Pharmacokinetics and bioavailability of hydromorphone following intravenous and oral administration to human subjects. J Clin Pharmacol 1981;21:152-6.
  5. Vashi V, Harris S, El-Tahtawy A, Wu D, Cipriano A. Clinical pharmacology and pharmacokinetics of once-daily hydromorphone hydrochloride extended-release capsules. J Clin Pharmacol 2005;45:547-54.
  6. King S, Forbes K, Hanks GW, Ferro CJ, Chambers EJ. A systematic review of the use of opioid medication for those with moderate to severe cancer pain and renal impairment: a European Palliative Care Research Collaborative opioid guidelines project. Palliat Med 2011;25:525-52.
  7. Gagnon DJ, Jwo K. Tremors and agitation following low-dose intravenous hydromorphone administration in a patient with kidney dysfunction. Ann Pharmacother 2013;47:e34.
  8. Babul N, Darke AC, Hagen N. Hydromorphone metabolite accumulation in renal failure. J Pain Symptom Manage 1995;10:184-6.
  9. Davison SN, Mayo PR. Pain management in chronic kidney disease: the pharmacokinetics and pharmacodynamics of hydromorphone and hydromorphone-3-glucuronide in hemodialysis patients. J Opioid Manag 2008;4:335-6, 339-44.
  10. Perlman R, Giladi H, Brecht K, Ware MA, Hebert TE, Joseph L, Shir Y. Intradialytic clearance of opioids: methadone versus hydromorphone. Pain 2013;154:2794-800.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 21.09.2016