Dosierung bei Niereninsuffizienz
Hydrochlorothiazid
 
Q0 * 0.05 [1].
HWZ ** 7 h [1].
Allgemeines Die Benutzung des Q0-Wertes zur Berechnung der Dosierung ist nicht sinnvoll, lässt aber das Ausmaß der Akkumulation abschätzen.
Die natriuretische Wirkung von Thiazid- und thiazidartigen Diuretika nimmt parallel mit der Nierenfunktion ab [3,6].
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Reversibler Anstieg harnpflichtiger Substanzen (Kreatinin, Harnstoff).
Gelegentlich: Interstitielle Nephritis.
Bei exzessiver Diurese kann es infolge Dehydratation und Hypovolämie zur Hämokonzentration und in seltenen Fällen zu Konvulsionen, Benommenheit, Verwirrtheitszuständen, Kreislaufkollaps und zu einem akuten Nierenversagen kommen [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Chronische Einnahme von Thiaziden war ein Prädiktor für Nierenfunktionsverschlechterung bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Dies scheint insbesondere für diuretische Monotherapie zuzutreffen [5].
Studien bei Niereninsuffizienz In Patienten mit Diuretika-Resistenz (verstärkte distale Rückresorption) kann eine Gabe von einem Thiazid zusätzlich zu einem Schleifendiuretikum auch bei GFR < 30 ml/min zu einer verstärkten Diurese führen [2,4,5].
Renale Kontraindikation Der Hersteller gibt an, dass Hydrochlorothiazid Patienten mit schwerer Einschränkung der Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min) nicht gegeben werden darf [1].
Akute Glomerulonephritis [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Bei Patienten mit GFR < 30 ml/min ist Hydrochlorothiazid laut Hersteller kontraindiziert.
Wenn Hydrochlorothiazid zusätzlich zu einem Schleifendiuretikum gegeben wird ("Sequentielle Nephronblockade", auch bei GFR < 30 ml/min wirksam), ist eine besonders engmaschige Kontrolle von Kreatinin und Kalium notwendig.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Esidrix. Stand November 2009
  2. Fliser D, Schroter M, Neubeck M, Ritz E. Coadministration of thiazides increases the efficacy of loop diuretics even in patients with advanced renal failure. Kidney Int 1994;46:482-8.
  3. Knauf H, Mutschler E. Diuretic effectiveness of hydrochlorothiazide and furosemide alone and in combination in chronic renal failure. J Cardiovasc Pharmacol 1995;26:394-400.
  4. Wollam GL, Tarazi RC, Bravo EL, Dustan HP. Diuretic potency of combined hydrochlorothiazide and furosemide therapy in patients with azotemia. Am J Med 1982;72:929-38.
  5. Jentzer JC, DeWald TA, Hernandez AF. Combination of loop diuretics with thiazide-type diuretics in heart failure. J Am Coll Cardiol 2010;56:1527-34.
  6. Knauf H, Mutschler E. Pharmacodynamics and pharmacokinetics of xipamide in patients with normal and impaired kidney function. Eur J Clin Pharmacol 1984;26:513-20.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 15.03.2017