Dosierung bei Niereninsuffizienz
Ganciclovir
 
Q0 * 0.05 [1-3]
HWZ ** 3 h [1-3]
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [2].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: reduzierte Kreatininclearance, Nierenfunktionsstörungen.
Gelegentlich: Hämaturie, Nierenversagen [2].
Oben genannte Punkte können auch durch die Grunderkrankung erklärt sein.
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Hämodialysepatienten ist die Halbwertszeit auf etwa 30 Stunden verlängert [3]. Daten nach peroraler Gabe von Valganciclovir sprechen sogar für 68 h [7].
Durch eine Hämodialyse werden etwa 50% eliminiert [2,3,7].
In Fallberichten von Patienten unter CVVHD/CVVHDF wurde meist mit 2,5 mg/kg einmal pro Tag oder 5 mg/kg alle 2 Tage behandelt [4-6,8].
Nach Daten einer Studie mit kritisch kranken Patienten (n=9, CVVHDF) ist mit 2,5 mg/kg einmal pro Tag in 86,2% der Fälle eine AUC >50 h x ml / L pro Tag zu erwarten [9].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Für diesen Arzneistoff kann eine Dosisreduktion (bzw. eine Verlängerung des Dosisintervalls) bei eingeschränkter Nierenfunktion nach dem Q0-Konzept berechnet werden.
Die Nierenfunktion sollte mit der Cockcroft&Gault Formel geschätzt werden.
Initialphase = "therapeutisch" (etwa 14 Tage):
- Kreatinin-Clearance ≥ 70 ml/min: 5 mg/kg alle 12 Stunden
- Kreatinin-Clearance 50-69 ml/min: 2,5 mg/kg alle 12 Stunden
- Kreatinin-Clearance 25-49 ml/min: 2,5 mg/kg alle 24 Stunden
- Kreatinin-Clearance 10-24 ml/min: 1,25 mg/kg alle 24 Stunden
- Intermittierende Hämodialyse: 1,25 mg/kg drei mal pro Woche (nach Dialyse)
- Kontinuierliche Hämodiafiltration: 2,5 mg/kg alle 24 Stunden (bei hocheffektiven Verfahren und schwerkranken Patienten evtl. alle 12 h)
- Bei sehr schweren Infektionen einmalige Startdosis von 2,5(-5) mg/kg erwägen.
Erhaltungsphase = "prophylaktisch"
- Kreatinin-Clearance ≥ 70 ml/min: 5 mg/kg alle 24 Stunden
- Kreatinin-Clearance 50-69 ml/min: 2,5 mg/kg alle 24 Stunden
- Kreatinin-Clearance 25-49 ml/min: 1,25 mg/kg alle 24 Stunden
- Kreatinin-Clearance 10-24 ml/min: 0,625 mg/kg alle 24 Stunden
- Intermittierende Hämodialyse: 0,625 mg/kg drei mal pro Woche (nach Dialyse)
- Kontinuierliche Hämodiafiltration: 1,25 mg/kg alle 24 Stunden (bei hocheffektiven Verfahren und schwerkranken Patienten evtl. 2,5 mg/kg).
Prophylaxe: auf ausreichende Hydrierung achten
Monitoring: Blutbild (insb. Leukopenie)
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Ganciclovir-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
1) Erniedrigung der Erhaltungsdosis auf % der Dosis eines Nierengesunden (Dosierungsintervall unverändert) oder
2) Verlängerung des Dosierungsintervalls um den Faktor (Erhaltungsdosis unverändert) oder
3) Kombination von 1) und 2), damit Therapieschema praktikabel ist.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Fachinformation Cymeven® i.v., Stand Dezember 2007
  3. Lake KD, Fletcher CV, Love KR, Brown DC, Joyce LD, Pritzker MR. Ganciclovir pharmacokinetics during renal impairment. Antimicrob Agents Chemother 1988;32:1899-900.
  4. Gando S, Kameue T, Nanzaki S, Hayakawa T, Nakanishi Y. Pharmacokinetics and clearance of ganciclovir during continuous hemodiafiltration. Crit Care Med 1998;26:184-7.
  5. Boulieu R, Bastien O, Bleyzac N. Pharmacokinetics of ganciclovir in heart transplant patients undergoing continuous venovenous hemodialysis. Ther Drug Monit 1993;15:105-7.
  6. Bastien O, Boulieu R, Bleyzac N, Estanove S. Clinical use of ganciclovir during renal failure and continuous hemodialysis. Intensive Care Med 1994;20:47-8.
  7. Czock D, Scholle C, Rasche FM, Schaarschmidt D, Keller F. Pharmacokinetics of valganciclovir and ganciclovir in renal impairment. Clin Pharmacol Ther 2002;72:142-50.
  8. McGloughlin S, Roberts JA, O'Donoghue S, Martin J, Briscoe S, Lipman J. Ganciclovir pharmacokinetics and suggested dosing in continuous venovenous haemodiafiltration. Int J Antimicrob Agents 2011;37:90-2.
  9. Horvatits T, Kitzberger R, Drolz A, Zauner C, Jäger W, Böhmdorfer M, Kraff S, Fritsch A, Thalhammer F, Fuhrmann V, Schenk P. Pharmacokinetics of Ganciclovir during Continuous Venovenous Hemodiafiltration in Critically Ill Patients. Antimicrob Agents Chemother 2014;58:94-101.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 14.04.2016