Dosierung bei Niereninsuffizienz
Fluphenazin
 
Q0 * etwa 0.8 [1,2,4,6]
HWZ ** > 14 h [5,6]
Aktive Metaboliten 7-Hydroxy-Fluphenazin [3].
UAW an der Niere und Harnwegen Nicht beschrieben [4].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Patienten mit Niereninsuffizienz zeigen häufiger hypotensive Reaktionen auf Gabe von Fluphenazin [4].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Pharmakokinetik bei Patienten mit Niereninsuffizienz wurde bisher nicht untersucht [4]. In einer Fallserie mit niereninsuffizienten Diabetikern (Kreatinin-Clearance 30-50 ml/min) wurde mit 2-3 mg pro Tag (max. 5 mg) behandelt. In zwei Patienten wurde die Behandlung wegen UAW umgestellt [7].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [4].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Trotz hohem Q0-Wert wird eine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion empfohlen [4,6].
Kreatinin-Clearance ≤ 30 ml/min:
- tägliche Einnahme (keine Depotpräparate): Halbierung der normalen Tagesdosis.
- Depotpräparate: nicht empfohlen.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Haefeli WE. Pharmakokinetische/Toxikologische Daten. In: von Planta M, Herausgeber. Memorix, Innere Medizin. 4. Auflage. Chapman&Hall; 1996: S. 447-78.
  3. Wistedt B, Jørgensen A, Wiles D. A depot neuroleptic withdrawal study. Plasma concentration of fluphenazine and flupenthixol and relapse frequency. Psychopharmacology (Berl) 1982;78:301-4.
  4. Fachinformation FLUPHENAZIN-NEURAXPHARM D 12,5mg/0,5ml, Amp. (Neuraxpharm), Stand November 2014
  5. Curry SH, Whelpton R, de Schepper PJ, Vranckx S, Schiff AA. Kinetics of fluphenazine after fluphenazine dihydrochloride, enanthate and decanoate administration to man. Br J Clin Pharmacol 1979;7:325-31.
  6. Seyffart, G., Seyffart’s Directory of Drug Dosage in Kidney Disease, Dustri-Verlag 2011
  7. Mitas JA 2nd, Mosley CA Jr, Drager AM. Diabetic neuropathic pain: control by amitriptyline and fluphenazine in renal insufficiency. South Med J 1983;76:462-3, 467.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 19.06.2017