Dosierung bei Niereninsuffizienz
Fluorescein
 
Q0 * unbekannt Die vorhandenen Daten lassen eine Berechnung des Q0-Wertes nicht zu [1-4].
HWZ ** 1.6 h [4].
Aktive Metaboliten Fluorescein monoglucuronid
HWZ: 4.5 h
Aktivität: Etwa 20 mal weniger wirksam als Fluorescein.
Renale Kontraindikation Der Hersteller gibt an, dass Fluorescein bei Patienten mit Niereninsuffizienz mit Vorsicht angewendet werden soll, da sich bei diesen Patienten die Ausscheidung über mehrere Tage verzögern kann.
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Fluorescein wird im Allgemeinen einmalig appliziert. In diesem Fall ist die Anwendung des Q0-Konzeptes nicht sinnvoll.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Fluorescein Alcon ® 10%, Stand Oktober 2000
  2. Fluorescein. In: Dollery C, editor. Therapeutic drugs. 2nd ed. Edinburgh: Churchill Livingstone; 1999. p. F99-F101.
  3. Fluorescein. Stand der Information: 6/2003. [monograph on CD-ROM]. Klasco RK, editor. DRUGDEX® System. MICROMEDEX Inc. Greenwood Village, Colorado.
  4. Obach RS, Lombardo F, Waters NJ. Trend analysis of a database of intravenous pharmacokinetic parameters in humans for 670 drug compounds. Drug Metab Dispos. 2008;36:1385-405.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011