Dosierung bei Niereninsuffizienz
Flucloxacillin
 
Q0 * 0.3 [1,2,4,13]
HWZ ** 0.9 h [5,7,8,10]
Aktive Metaboliten Hydroxy-Flucloxacillin, HWZ ähnlich wie Muttersubstanz [9,11].
UAW an der Niere und Harnwegen In einem Fallbericht wurde über eine interstitielle Nephritis berichtet [6] (sehr selten, reversibel [5]); akutes Nierenversagen wurde in antibiotischen Kombinationstherapien beobachtet [12].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Ein erhöhtes Risiko ist nicht beschrieben [5].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Hämodialyse-Patienten war die Arzneimittelclearance (im dialysefreien Intervall) im Mittel von 7.35 auf 2.73 l / h erniedrigt und die Halbwertszeit von 0.9 auf 2.9 h verlängert [7].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [5].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Kreatinin-Clearance ≥ 10 ml/min: normale Dosierung
Kreatinin-Clearance < 10 ml/min: eine maximale Dosis von 1000 mg alle 8 h sollte nicht überschritten werden.
Hämodialyse: bei sehr schweren Infektionen und intravenöser Gabe von Flucloxacillin ist folgende Dosierung möglich [3]: Startdosis 1000 mg; Erhaltungsdosis 1000 mg alle 8 h.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Haefeli WE. Pharmakokinetische/Toxikologische Daten. In: von Planta M, Herausgeber. Memorix, Innere Medizin. 4. Auflage. Chapman&Hall; 1996: S. 447-78.
  3. Czock D, Keller F. Antibiotikadosierung bei Dialysepatienten. Der Nephrologe 2014;9:477-87.
  4. Landersdorfer CB, Kirkpatrick CM, Kinzig-Schippers M, Bulitta JB, Holzgrabe U, Drusano GL, Sörgel F. Population pharmacokinetics at two dose levels and pharmacodynamic profiling of flucloxacillin. Antimicrob Agents Chemother 2007;51:3290-7.
  5. Fachinformation STAPHYLEX 500mg, Kaps. (PUREN), Stand Juli 2016
  6. Xu B, Murray M. Flucloxacillin induced acute renal failure. Aust Fam Physician 2008;37:1009-11.
  7. Nauta EH, Mattie H. Pharmacokinetics of flucloxacillin and cloxacillin in healthy subjects and patients on chronic intermittent haemodialysis. Br J Clin Pharmacol 1975;2:111-21.
  8. Simon C, Malerczyk V, Hodgson B. [Flucloxacillin, a new staphylococcal antibiotic. In-vitro activity and pharmacokinetics]. Dtsch Med Wochenschr 1973;98:1502-6.
  9. Thijssen HH, Wolters J. The metabolic disposition of flucloxacillin in patients with impaired kidney function. Eur J Clin Pharmacol 1982;22:429-34.
  10. Røder BL, Frimodt-Møller N, Espersen F, Rasmussen SN. Dicloxacillin and flucloxacillin: pharmacokinetics, protein binding and serum bactericidal titers in healthy subjects after oral administration. Infection 1995;23:107-12.
  11. Gath J, Charles B, Sampson J, Smithurst B. Pharmacokinetics and bioavailability of flucloxacillin in elderly hospitalized patients. J Clin Pharmacol 1995;35:31-6.
  12. Challagundla SR, Knox D, Hawkins A, Hamilton D, W V Flynn R, Robertson S, Isles C. Renal impairment after high-dose flucloxacillin and single-dose gentamicin prophylaxis in patients undergoing elective hip and knee replacement. Nephrol Dial Transplant 2013;28:612-9.
  13. Seyffart, G., Seyffart’s Directory of Drug Dosage in Kidney Disease, Dustri-Verlag 2011
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 13.06.2017