Dosierung bei Niereninsuffizienz
Exenatid
 
Q0 * 0.2 [1-3,11]
HWZ ** 2 h bei nicht retardiertem Exenatid [1,2]
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [10,11].
UAW an der Niere und Harnwegen Fallberichte: akutes Nierenversagen (häufig in Verbindung mit Dehydratation), Verschlechterung einer vorbestehenden chronischen Nierenerkrankung [4-12].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Patienten mit leichter Einschränkung der Nierenfunktion, die in Kombination mit Sulfonylharnstoff behandelt wurden, hatten im Vergleich zu Patienten mit normaler Nierenfunktion eine erhöhte Hypoglykämie-Inzidenz. Bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz war die Häufigkeit und der Schweregrad unerwünschter gastrointestinaler Wirkungen erhöht [11].
Studien bei Niereninsuffizienz Hämodialyse: Bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz war die Clearance von Exenatid um 84 % reduziert [11].
Depotformulierung von Exenatid: Bei Patienten mit leichter Nierenfunktionsstörung kommt es zu einem Anstieg der Exposition von 23%, bei Patienten mit mäßiger Nierenfunktionsstörung kommt es zu einem Anstieg der Exposition von 74% [10].
Renale Kontraindikation Nicht retardiertes Exenatid wird bei Kreatinin-Clearance <30 ml/min nicht empfohlen [11].
Retardiertes Exenatid wird bei Kreatinin-Clearance <50 ml/min nicht empfohlen [10].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit GFR >50 ml/min ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Nicht-retardiertes Präparat:
- bei GFR 30-50 ml/min sollte die Dosiseskalation von 5 µg auf 10 µg konservativ erfolgen.
- bei GFR <30 ml/min sollte Exenatid nicht gegeben werden.
Retardiertes Präparat
- bei GFR <50 ml/min sollte retardiertes Exenatid nicht gegeben werden.
Prophylaxe: auf ausreichende Hydrierung achten.
 
Referenzen
  1. Linnebjerg H, Kothare PA, Park S, Mace K, Reddy S, Mitchell M, Lins R. Effect of renal impairment on the pharmacokinetics of exenatide. Br J Clin Pharmacol 2007;64:317-27.
  2. Kolterman OG, Kim DD, Shen L, Ruggles JA, Nielsen LL, Fineman MS, Baron AD. Pharmacokinetics, pharmacodynamics, and safety of exenatide in patients with type 2 diabetes mellitus. Am J Health-Syst Pharm 2005;62:173–81.
  3. Copley K, McCowen K, Hiles R, Nielsen LL, Young A, Parkes DG.Investigation of exenatide elimination and its in vivo and in vitro degradation. Curr Drug Metab 2006;7:367–74.
  4. Filippatos TD, Elisaf MS. Effects of glucagon-like peptide-1 receptor agonists on renal function. World J Diabetes 2013;4:190-201.
  5. Scheen AJ. Pharmacokinetics and Clinical Use of Incretin-Based Therapies in Patients with Chronic Kidney Disease and Type 2 Diabetes. Clin Pharmacokinet 2014;xx:xx.
  6. Dubois-Laforgue D, Boutboul D, Lévy DJ, Joly D, Timsit J. Severe acute renal failure in patients treated with glucagon-like peptide-1 receptor agonists. Diabetes Res Clin Pract 2014;103:e53-5.
  7. Nandakoban H, Furlong TJ, Flack JR. Acute tubulointerstitial nephritis following treatment with exenatide. Diabet Med 2013;30:123-5.
  8. López-Ruiz A, del Peso-Gilsanz C, Meoro-Avilés A, Soriano-Palao J, Andreu A, Cabezuelo J, Arias JL. Acute renal failure when exenatide is co-administered with diuretics and angiotensin II blockers. Pharm World Sci 2010;32:559-61.
  9. Pendergrass M, Fenton C, Haffner SM, Chen W. Exenatide and sitagliptin are not associated with increased risk of acute renal failure: a retrospective claims analysis. Diabetes Obes Metab 2012;14:596-600.
  10. Fachinformation BYDUREON® 2 mg Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Depot-Injektionssuspension, Stand Oktober 2014
  11. Fachinformation BYETTA® 5 Mikrogramm Injektionslösung, Fertigpen, Stand Oktober 2014
  12. Giorda CB, Nada E, Tartaglino B. Pharmacokinetics, safety, and efficacy of DPP-4 inhibitors and GLP-1 receptor agonists in patients with type 2 diabetes mellitus and renal or hepatic impairment. A systematic review of the literature. Endocrine 2014;46:406-19.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 28.11.2014