Dosierung bei Niereninsuffizienz
Ethambutol
 
Q0 * etwa 0.35 [3]
HWZ ** 4 h [2]
Aktive Metaboliten Bekannte Metaboliten inaktiv [2].
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentlich wurden nephrotoxische Effekte beschrieben [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Eine Nervus opticus-Neuritis tritt verstärkt bei Niereninsuffizienz auf. Die Symptomatik ist üblicherweise reversibel nach Absetzen der Therapie, es sind jedoch auch irreversible Schäden beschrieben [2,4-6].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit höhergradiger Niereninsuffizienz war die Halbwertszeit auf 10 Stunden verlängert und die Arzneimittelclearance auf 34% reduziert [3].
Ethambutol ist durch Hämodialyse eliminierbar [2].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Für diesen Arzneistoff kann eine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion nach dem Q0-Konzept berechnet werden. Da Ethambutol dosisabhängig wirkt, sollte eine Verlängerung des Dosierungsintervalls bevorzugt werden.
Ein Hersteller empfiehlt die Dosis bereits bei GFR <75 ml/min auf 15 mg/kg zu beschränken [7].
Bei GFR <30 ml/min sollte das Dosierungsintervall verlängert werden.
Dialysepatienten (die dreimal pro Woche dialysiert werden): Normale Dosis nur an Dialysetagen (nach Dialyse geben).
Therapeutisches Drug Monitoring: Spitzenspiegel (Ziel: 2-6 µg/ml) [1].
Monitoring: Augenärztliche Kontrolle (einmal pro Monat).
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Ethambutol-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
Verlängerung des Dosierungsintervalls um den Faktor (Erhaltungsdosis unverändert)
 
Referenzen
  1. Launay-Vacher V, Izzedine H, Deray G. Pharmacokinetic considerations in the treatment of tuberculosis in patients with renal failure. Clin Pharmacokinet. 2005;44:221-35.
  2. Fachinformation EMB-FatolŪ 1,0 g Inj.-Fl., Stand Januar 2010
  3. Varughese A, Brater DC, Benet LZ, Lee CS. Ethambutol kinetics in patients with impaired renal function. Am Rev Respir Dis 1986;134:34-8.
  4. Fang JT, Chen YC, Chang MY. Ethambutol-induced optic neuritis in patients with end stage renal disease on hemodialysis: two case reports and literature review. Ren Fail 2004;26:189-93.
  5. Talbert Estlin KA, Sadun AA. Risk factors for ethambutol optic toxicity. Int Ophthalmol 2010;30:63-72.
  6. Chatziralli IP, Papazisis L, Keryttopoulos P, Papadopoulou D, Sergentanis TN. Disentangling renal function in the context of irreversible ethambutol optic neuropathy. Int Ophthalmol 2010;30:743-4.
  7. Fachinformation Myambutol, Stand November 2007
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 18.10.2013