Dosierung bei Niereninsuffizienz
Erythromycin
 
Q0 * ≥ 0.8 [1-4]
HWZ ** 2 h [1-4]
Aktive Metaboliten N-Desmethyl-Erythromycin. Aktivität: Die pharmakologische Aktivität beträgt weniger als 20 %, verglichen mit Erythromycin [1-4].
UAW an der Niere und Harnwegen Sehr selten: interstitielle Nephritis [5].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Tinnitus und (meist) vorübergehende Hörverluste sind dosisabhängig und treten eher bei hochgradiger Niereninsuffizienz auf [5-7].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [5].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz (GFR >30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Bei GFR <30 ml/min sollte eine Tagesgesamtdosis von 2 g nicht überschritten werden.
Monitoring: Zeichen der Ototoxizität.
Empfehlung(en) zur Dosierung:
- CLkrea ≥30 ml/min: 500 mg alle 6 h (max. 1000 mg alle 6 h)
- CLkrea <30 ml/min: 500 mg alle 8 h (max. 1000 mg alle 12 h)
- Hämodialyse-Patienten: 500 mg alle 8 h (max. 1000 mg alle 12 h)
- CAPD: 500 mg alle 8 h (max. 1000 mg alle 12 h)
- CRRT: 500 mg alle 6 h (max. 1000 mg alle 8 h)
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Fachinformation Erythrocin 500 Neo Filmtabletten, Erythrocin 1000 Granulat, Stand Januar 2001
  3. ERYTHROMYCIN. Stand der Information: 6/2003. [monograph on CD-ROM]. Klasco RK, editor. DRUGDEX® System. MICROMEDEX Inc. Greenwood Village, Colorado.
  4. Taeschner W, Vozeh S. Pharmacokinetic drug data. In: Speight TM, Holford NHG, editors. Avery´s Drug Treatment. 4th ed. adis International; 1997. Appendix A: p. 1629-64.
  5. Fachinformation Erythrocin, Stand Januar 2011
  6. Swanson DJ, Sung RJ, Fine MJ, Orloff JJ, Chu SY, Yu VL. Erythromycin ototoxicity: prospective assessment with serum concentrations and audiograms in a study of patients with pneumonia. Am J Med 1992;92:61-8.
  7. Sacristán JA, Soto JA, de Cos MA. Erythromycin-induced hypoacusis: 11 new cases and literature review. Ann Pharmacother 1993;27:950-5.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 19.05.2015