Dosierung bei Niereninsuffizienz
Amantadin
 
Q0 * 0.1 [1,2]
HWZ ** 15 h [1,2]
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [2].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Harnretention bei Prostatahypertrophie [2].
In einem Fallbericht wurde über ein obstruktives akutes Nierenversagen berichtet [5].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bei unzureichender Dosisanpassung sind eine Akkumulation von Amantadin und entsprechende UAW zu erwarten [8,9].
In einer prospektiven Studie lagen die Konzentrationen mit Dosisanpassung im erwünschten Bereich. Es wurde eine ausreichende Verträglichkeit berichtet [10].
In einem komplexen Fall mit tödlichem Verlauf wurden exzessiv hohe Konzentrationen bei einer Patientin mit Nierenversagen gemessen [6].
In einem Fallbericht wurde das Auftreten eines Serotonin-Syndroms berichtet [4].
Studien bei Niereninsuffizienz In dialysepflichtigen Patienten war die Halbwertszeit von Amantadin auf 8,3 Tage verlängert [3].
Amantadin ist nicht in klinisch relevantem Umfang durch Hämodialyse eliminierbar [7].
Durch eine Hämodialyse werden etwa 5% eliminiert [2,3].
Renale Kontraindikation Intravenöses Amantadin sollte laut Hersteller bei Kreatininclearance <10 ml/min nicht verwendet werden [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Nierenfunktion mit der Cockcroft&Gault Formel schätzen.
Empfehlung(en) zur Dosierung:
Indikation: Parkinson-Syndrom
- Generell: Einschleichend dosieren!
- Monitoring: EKG (QTc-Zeit)
- CLkrea ≥80 ml/min: Startphase 100 mg alle 24 h; Erhaltungsphase 100 mg alle 12 h (max. 200 mg alle 12 h)
- CLkrea 60-<80 ml/min: Startphase 100 mg alle 24 h; Erhaltungsphase 100 mg alle 12 h
- CLkrea 50-<60 ml/min: Startphase 100 mg alle 24 h; Erhaltungsphase 150 mg alle 24 h
- CLkrea 30-<50 ml/min: 100 mg alle 24 h
- CLkrea 20-<30 ml/min: 200 mg zweimal pro Woche
- CLkrea 10-<20 ml/min: 100 mg dreimal pro Woche
- CLkrea <10 ml/min: 100 mg einmal pro Woche
- Hämodialyse-Patienten: 100 mg einmal pro Woche
Indikation: akute Verschlechterung der Parkinson-Symptomatik (Akinetische Krise)
- Monitoring: EKG (QTc-Zeit)
- CLkrea ≥80 ml/min: Startphase 200 mg alle 24 h (max. 200 mg alle 8 h); Erhaltungsphase 200 mg alle 24 h
- CLkrea 60-<80 ml/min: Startphase Einmalig 200 mg; Erhaltungsphase 100 mg alle 12 h
- CLkrea 50-<60 ml/min: Startphase Einmalig 200 mg; Erhaltungsphase 150 mg alle 24 h
- CLkrea 30-<50 ml/min: Startphase Einmalig 200 mg; Erhaltungsphase 100 mg alle 24 h
- CLkrea 20-<30 ml/min: Startphase Einmalig 200 mg; Erhaltungsphase 200 mg zweimal pro Woche
- CLkrea 10-<20 ml/min: Startphase Einmalig 200 mg; Erhaltungsphase 100 mg dreimal pro Woche
- Laut Hersteller sollte intravenöses Amantadin bei CLkrea <10 ml/min nicht verwendet werden. Bei gegebener klinischer Indikation sollte folgende Dosierung erwogen werden.
- CLkrea <10 ml/min: Startphase Einmalig 200 mg; Erhaltungsphase 100 mg einmal pro Woche
- Hämodialyse-Patienten: Startphase Einmalig 200 mg; Erhaltungsphase 100 mg einmal pro Woche
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Fachinformation PK-Merz® Infusion, Stand Mai 2011
  3. Horadam VW, Sharp JG, Smilack JD, McAnalley BH, Garriott JC, Stephens MK, Prati RC, Brater DC. Pharmacokinetics of amantadine hydrochloride in subjects with normal and impaired renal function. Ann Intern Med 1981;94:454-8.
  4. Cheng PL, Hung SW, Lin LW, Chong CF, Lau CI. Amantadine-induced serotonin syndrome in a patient with renal failure. Am J Emerg Med 2008;26:112.e5-6.
  5. Nakai K, Takeda K, Kimura H, Miura S, Maeda A. Obstructive acute renal failure related to amantadine intoxication. Am J Emerg Med 2009;27:371.e5-371.e7.
  6. Hartshorne NJ, Harruff RC, Logan BK. Unexpected amantadine intoxication in the death of a trauma patient. Am J Forensic Med Pathol 1995;16:340-3.
  7. Ing TS, Mahurkar SD, Dunea G, Hayashi JA, Klawans HL, Markey WS. Removal of amantadine hydrochloride by dialysis in patients with renal insufficiency. Can Med Assoc J 1976;115:515.
  8. Ing TS, Daugirdas JT, Soung LS, Klawans HL, Mahurkar SD, Hayashi JA, Geis WP, Hano JE. Toxic effects of amantadine in patients with renal failure. Can Med Assoc J 1979;120:695-8.
  9. Nakata M, Ito S, Shirai W, Hattori T. Severe reversible neurological complications following amantadine treatment in three elderly patients with renal insufficiency. Eur Neurol 2006;56:59-61.
  10. Kolbe F, Sitar DS, Papaioannou A, Campbell G. An amantadine hydrochloride dosing program adjusted for renal function during an influenza outbreak in elderly institutionalized patients. Can J Clin Pharmacol 2003;10:119-22.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 27.03.2015