Dosierung bei Niereninsuffizienz
Desmopressin
 
Q0 * etwa 0.5 [1]
HWZ ** 2.6 h [1].
Aktive Metaboliten Keine Metaboliten bekannt [1].
UAW an der Niere und Harnwegen Häufig: Beschwerden der Blase und der Harnröhre [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Bei einer moderaten bis schweren Niereninsuffizienz möglicherweise höheres Risiko für Hyponatriämie [2].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance 10-30 ml/min) war die Arzneimittelclearance im Mittel von 10 auf 2,9 l/h erniedrigt und die terminale Halbwertszeit von 3,7 auf 10 h verlängert [2].
Renale Kontraindikation Kreatinin-Clearance < 50 ml/min [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist mit einem geringeren Dosisbedarf zu rechnen.
Kreatinin-Clearance <50 ml/min:
- Laut Herstellerangabe ist eine Anwendung bei Kreatinin-Clearance < 50 ml/min kontraindiziert [1].
- Bei gegebener Indikation erscheint eine Anwendung (unter besonders engmaschigen Kontrollen) jedoch vertretbar [3].
 
Referenzen
  1. Fachinformation MINIRIN 0,2mg, Tabl. (Ferring), Stand Mńrz 2014
  2. Agers° H, Seiding Larsen L, Riis A, L÷vgren U, Karlsson MO, Senderovitz T. Pharmacokinetics and renal excretion of desmopressin after intravenous administration to healthy subjects and renally impaired patients. Br J Clin Pharmacol 2004;58:352-8.
  3. Sica DA, Gehr TW. Desmopressin : safety considerations in patients with chronic renal disease. Drug Saf 2006;29:553-6.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 15.08.2017