Dosierung bei Niereninsuffizienz
Daunorubicin
 
Q0 * 0.9 [1,2,6].
HWZ ** 18 h [6].
Aktive Metaboliten Daunorubicinol (HWZ: 27 h) [6].
UAW an der Niere und Harnwegen Hyperurikämie und Harnsäurenephropathie als mögliche Folge des Absterbens leukämischer Zellen.
Ein bis zwei Tage nach der Behandlung kann es zu einer Rotfärbung des Urins kommen, die ohne Bedeutung ist [4].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Eingeschränkte Nierenfunktion kann eine Toxizitätssteigerung bewirken [4].
Studien bei Niereninsuffizienz Nicht beschrieben [3].
Renale Kontraindikation Schwere Nierenfunktionsstörung [4].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Der Hersteller gibt an, dass die Dosis bei einem Kreatinin >3 mg/dl auf 50% reduziert werden muss [4].
Andere Autoren empfehlen bei einem Kreatinin oberhalb des 2-fachen Normwertes eine Dosisreduktion auf 50% [3]
oder
- bei Erwachsenen: keine Dosisanpassung
- bei Kindern: bei GFR <30 ml/min Dosisreduktion auf 50% [5].
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Haefeli WE. Pharmakokinetische/Toxikologische Daten. In: von Planta M, Herausgeber. Memorix, Innere Medizin. 4. Auflage. Chapman&Hall; 1996: S. 447-78.
  3. Lichtman SM, Wildiers H, Launay-Vacher V, Steer C, Chatelut E, Aapro M. International Society of Geriatric Oncology (SIOG) recommendations for the adjustment of dosing in elderly cancer patients with renal insufficiency. Eur J Cancer 2007;43:14-34.
  4. Fachinformation Daunoblastin, Stand Oktober 2012
  5. Aronoff GR, Bennett WM, Berns JS, Brier ME, Kasbekar N, Mueller BA, Pasko DA, Smoyer WE. Drug Prescribing in Renal Failure - Dosing Guidelines for Adults and Children. 5th ed. Philadelphia. American College of Physicians 2007
  6. Huffman DH, Benjamin RS, Bachur NR. Daunorubicin metabolism in acute nonlymphocytic leukemia. Clin Pharmacol Ther. 1972;13:895-905.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 03.07.2013