Dosierung bei Niereninsuffizienz
Daptomycin
 
Q0 * 0.5 [1,2]
HWZ ** 8 h [2,3]
Aktive Metaboliten Bekannte Metaboliten inaktiv [6].
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentlich: Niereninsuffizienz [6].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Patienten mit Niereninsuffizienz haben ein erhöhtes Risiko für Myopathie [6].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei dialysepflichtigen Patienten war die Arzneimittelclearance im Mittel auf 33% erniedrigt und die Halbwertszeit 3,5-fach verlängert [8].
Während einer 4h-Hämodialyse wurden etwa 15% eliminiert [6].
Während Hämodialyse mit high-flux Filtern wurde eine effektive Elimination beschrieben [9].
Nach einer 8h-Genius-Hämodialyse wurden 23,3 % einer verabreichten Dosis im Dialysat wieder gefunden [10].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [6].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit leicht- bis mittelgradiger Niereninsuffizienz (GFR >30 ml/min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.
GFR ≤ 30 ml/min: Gabe alle 48 h statt alle 24 h.
Hämodialyse: Gabe alle 48 h (jeweils nach Dialyse). Bei schweren Infekten sollte eine erhöhte oder eine zusätzliche Dosis von 3 mg/kg im langen Intervall erwogen werden [4,5,7,11].
- Variante 1: Montag 100%, Mittwoch 100%, Freitag 150% (jeweils nach Dialyse).
- Variante 2: Montag 100%, Mittwoch 100%, Freitag 100% (jeweils nach Dialyse). Sonntag 50%.
Kontinuierliche extrakorporale Nierenersatztherapie mit CVVH(DF): 6 mg/kg alle 24-48 h.
Monitoring: CK.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Cubicin®, Stand August 2007
  2. Cubicin®. FDA-Label. Stand Mai 2006, aufgerufen über www.fda.gov/cder/foi/label/2006/021572s009lbl.pdf
  3. Steenbergen JN, Alder J. Thorne GM, Tally FP. Daptomycin: a lipopeptide antibiotic for the treatment of serious Gram-positive infections. J Antimicrob Chemother 2005;55:283-8.
  4. Patel N, Cardone K, Grabe DW, Meola S, Hoy C, Manley H, Drusano GL, Lodise TP. Use of pharmacokinetic and pharmacodynamic principles to determine optimal administration of daptomycin in patients receiving standardized thrice-weekly hemodialysis. Antimicrob Agents Chemother 2011;55:1677-83.
  5. Chaves RL, Chakraborty A, Benziger D, Tannenbaum S. Clinical and pharmacokinetic considerations for the use of daptomycin in patients with Staphylococcus aureus bacteraemia and severe renal impairment. J Antimicrob Chemother 2014;69:200-10.
  6. Fachinformation Cubicin® 500 mg Pulver zur Herstellung einer Injektions- bzw. Infusionslösung, Stand April 2014
  7. Haselden M, Leach M, Bohm N. Daptomycin dosing strategies in patients receiving thrice-weekly intermittent hemodialysis. Ann Pharmacother 2013;47:1342-7.
  8. Dvorchik B, Arbeit RD, Chung J, Liu S, Knebel W, Kastrissios H. Population pharmacokinetics of daptomycin. Antimicrob Agents Chemother 2004;48:2799-807.
  9. Salama NN, Segal JH, Churchwell MD, Patel JH, Gao L, Heung M, Mueller BA. Single-dose daptomycin pharmacokinetics in chronic haemodialysis patients. Nephrol Dial Transplant 2010;25:1279-84.
  10. Kielstein JT, Eugbers C, Bode-Boeger SM, Martens-Lobenhoffer J, Haller H, Joukhadar C, Traunmüller F, Knitsch W, Hafer C, Burkhardt O. Dosing of daptomycin in intensive care unit patients with acute kidney injury undergoing extended dialysis--a pharmacokinetic study. Nephrol Dial Transplant 2010;25:1537-41.
  11. Czock D, Schwenger V, Kindgen-Milles D, Joannidis M, John S, Schmitz M, Jörres A, Zarbock A, Oppert M, Kielstein JT, Willam C. [Dose adjustment of anti-infective drugs in patients with renal failure and renal replacement therapy in intensive care medicine : Recommendations from the renal section of the DGIIN, ÖGIAIN and DIVI]. Med Klin Intensivmed Notfmed 2018;113:384-392.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2018 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 06.09.2018