Dosierung bei Niereninsuffizienz
Cytarabin
 
Q0 * 0.9 [3]
HWZ ** 2 h [3]
UAW an der Niere und Harnwegen Bei Patienten unter Hochdosis-Cytarabin-Therapie stellt eine Nierenfunktionsstörung ein Risikofaktor für Neurotoxizität dar. Dies ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass der inaktive Metabolit Uracil-Arabinosid (Ara-U) überwiegend renal eliminiert wird, bei Niereninsuffizienz akkumuliert und bei der dann erreichten hohen Konzentration die Cytidin-Desaminase inhibiert, was wiederum zu einer Akkumulation von Cytarabin führt. Die Dosis sollte entsprechend angepasst werden [1,2,4,5].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Wirkstoffe mit renal eliminierten aktiven Metaboliten.
Obwohl der Q0-Wert von Cytarabin hoch ist, ist wegen der Bildung eines vorwiegend renal eliminierten aktiven Metaboliten bei eingeschränkter Nierenfunktion Vorsicht geboten.
 
Referenzen
  1. Chabot GG, Bouchard J, Momparler RL. Kinetics of deamination of 5-aza-2'-deoxycytidine and cytosine arabinoside by human liver cytidine deaminase and its inhibition by 3-deazauridine, thymidine or uracil arabinoside. Biochem Pharmacol 1983;32:1327-8.
  2. Damon LE, Mass R, Linker CA. The association between high-dose cytarabine neurotoxicity and renal insufficiency. J Clin Oncol 1989;7:1563-8.
  3. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  4. Rubin EH, Andersen JW, Berg DT, Schiffer CA, Mayer RJ, Stone RM. Risk factors for high-dose cytarabine neurotoxicity: an analysis of a cancer and leukemia group B trial in patients with acute myeloid leukemia. J Clin Oncol 1992;10:948-53.
  5. Smith GA, Damon LE, Rugo HS, Ries CA, Linker CA. High-dose cytarabine dose modification reduces the incidence of neurotoxicity in patients with renal insufficiency. J Clin Oncol 1997;15:833-9.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011