Dosierung bei Niereninsuffizienz
Cloprednol
 
Q0 * unbekannt [1,2]
HWZ ** 2.1 h [3,4]
Aktive Metaboliten 80% des Cloprednol werden renal ausgeschieden. Darunter zahlreiche Metaboliten mit biologischer Aktivität [1,2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei eingeschränkter Nierenfunktion ist der gesteigerten Wirkung durch Dosisreduzierung Rechnung zu tragen. Die Anwendung darf nur nach sorgfältiger Abwägung des Nutzen/Risiko-Verhältnisses erfolgen [1].
 
Referenzen
  1. Fachinformation Syntestan®, Stand Juni 2004
  2. Mroszczak EJ, Runkel R, Strand LJ, Tomlinson RV, Fratis A, Segre E. Cloprednol bioavailability in humans. J Pharm Sci 1978;67:920-3.
  3. Möllmann H, Hochhaus G, Rohatagi S, Barth J, Derendorf H, Krieg M, Weisser H, Möllmann AC. Pharmacokinetics and pharmacodynamics of cloprednol. Int J Clin Pharmacol Ther 1996;34:1-5.
  4. Legler UF. Pharmacokinetics of cloprednol in healthy volunteers. Int J Clin Pharmacol Ther Toxicol. 1988;26:173-5
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011