Dosierung bei Niereninsuffizienz
Clopidogrel
 
Q0 * unbekannt Die vorhandenen Daten lassen eine Berechnung des Q0-Wertes nicht zu [1,3].
HWZ ** 8 h [1,3].
Allgemeines Nach Clopidogreleinnahme wurde bei Patienten mit mittelgradig (Kreatininclearance 30-60 ml/min) und stark eingeschränkter Nierenfunktion (5-15ml/min) eine auf etwa das Doppelte verlängerte Blutungszeit bestimmt, was der von Patienten mit normaler Nierenfunktion entspricht. In beiden Gruppen wurde eine 25%ige Hemmung der ADP-induzierten Thrombozytenaggregation gemessen, was dem unteren Bereich der bei Nierengesunden beobachteten Hemmung entspricht. Diese Daten lassen vermuten, dass keine Dosisanpassung notwendig ist [2].
UAW an der Niere und Harnwegen Sehr selten wurde über Fälle von Nierenfunktionsstörungen und erhöhten Kreatininspiegeln berichtet.
Prodrug Clopidogrel ist unwirksam (Prodrug), die angegebenen Werte beziehen sich auf den aktiven Metaboliten (Thiolderivat).
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Der Hersteller empfiehlt, Clopidogrel bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen nur mit besonderer Vorsicht einzusetzen. Als Grund wird mangelnde Erfahrung angegeben.
 
Referenzen
  1. Clopidogrel. Stand der Information: 3/2003. [monograph on CD-ROM]. Klasco RK, editor. DRUGDEX® System. MICROMEDEX Inc. Greenwood Village, Colorado.
  2. Deray G, Bagnis C, Brouard R, Necciari J, Leenhardt AF, Raymond F, Baumelou A. Clopidogrel Activities in Patients with Renal Function Impairment. Clin Drug Invest 1998;16:319-328.
  3. Fachinformation Iscover ® 75 mg Filmtabletten, Stand März 2003
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.03.2011