Dosierung bei Niereninsuffizienz
Ciprofloxacin
 
Q0 * 0.4 [1,2]
HWZ ** 4 h [1]
Aktive Metaboliten Es wurden 4 Ciprofloxacin-Metaboliten gefunden, die alle eine geringe antimikrobielle Aktivität aufweisen [2,3].
Oxociprofloxacin (HWZ 4,3 h), Sulfonylciprofloxacin (HWZ 6,6 h), Desethylenciprofloxacin (HWZ 9,2 h), Formylciprofloxacin.
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentlich: Nierenfunktionsstörung.
Selten: Nierenversagen, Hämaturie, Kristallurie, Tubulointerstitielle Nephritis [1].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Nicht beschrieben [1].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [1].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Für diesen Arzneistoff kann eine Verlängerung des Dosisintervalls bei eingeschränkter Nierenfunktion nach dem Q0-Konzept berechnet werden.
Perorale Gabe
- GFR 30-60 ml/min eine Dosis von 500 mg alle 12 Stunden sollte nicht überschritten werden
- GFR <30 ml/min eine Dosis von 500 mg alle 24 Stunden sollte nicht überschritten werden.
- Hämodialysepatienten: 500 mg alle 24 Stunden, am Dialysetag nach Dialyse [4]. Bei schwerstkranken Patienten kann (bei normaler Leberfunktion) eine Dosis von 500 mg alle 12 h erwogen werden [5-8].
Intravenöse Gabe
- GFR 30-60 ml/min eine Dosis von 400 mg alle 12 Stunden sollte nicht überschritten werden
- GFR <30 ml/min eine Dosis von 400 mg alle 24 Stunden sollte nicht überschritten werden.
- Hämodialysepatienten: 400 mg alle 24 Stunden, am Dialysetag nach Dialyse [4]. Bei schwerstkranken Patienten kann (bei normaler Leberfunktion) eine Dosis von 400 mg alle 12 h erwogen werden [5-8].
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Ciprofloxacin-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
Verlängerung des Dosierungsintervalls um den Faktor (Erhaltungsdosis unverändert)
 
Referenzen
  1. Bergan T, Thorsteinsson SB, Rohwedder R, Scholl H. Elimination of ciprofloxacin and three major metabolites and consequences of reduced renal function. Chemotherapy 1989;35:393-405.
  2. Fachinformation Ciprobay, Stand Oktober 2002
  3. Ciprofloxacin lactate intraven. In: Medscape DrugInfo. Available from: URL: http://www.medscape.com/druginfo. Accessed on: 21.04.2004.
  4. Czock D, Keller F. Antibiotikadosierung bei Dialysepatienten. Der Nephrologe 2014;9:477-87.
  5. Czock D, Spitaletta M, Keller F. Suboptimal antimicrobial drug exposure in patients with renal impairment. Int J Clin Pharm 2015;37:906-16.
  6. Pea F, Poz D, Viale P, Pavan F, Furlanut M. Which reliable pharmacodynamic breakpoint should be advised for ciprofloxacin monotherapy in the hospital setting? A TDM-based retrospective perspective. J Antimicrob Chemother 2006;58:380-6.
  7. MacGowan AP, White LO, Brown NM, Lovering AM, McMullin CM, Reeves DS. Serum ciprofloxacin concentrations in patients with severe sepsis being treated with ciprofloxacin 200 mg i.v. bd irrespective of renal function. J Antimicrob Chemother 1994;33:1051-4.
  8. Jones EM, McMullin CM, Hedges AJ, Lovering AM, White LO, Reeves DS, MacGowan AP. The pharmacokinetics of intravenous ciprofloxacin 400 mg 12 hourly in patients with severe sepsis: the effect of renal function and intra-abdominal disease. J Antimicrob Chemother 1997;40:121-4.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 23.07.2015