Dosierung bei Niereninsuffizienz
Cidofovir
 
Q0 * 0.1 [4,5].
HWZ ** 2.2 h [4,5].
Aktive Metaboliten Cidofovir-Diphosphat (ausschließlich intrazellulärer Metabolit) HWZ 17-65 h [4].
UAW an der Niere und Harnwegen Cidofovir führt dosisabhängig und sehr häufig zu tubulären Schäden (Proteinurie, Glucosurie) [1], was durch obligatorische Gabe von oralem Probenecid vermindert werden kann [4-6]. Außerdem sind zahlreiche Fälle von akutem Nierenversagen [2-4] oder Fanconi Syndrom [3,4] beschrieben, die manchmal bereits nach wenigen Dosen auftraten und z.T. tödlich verliefen.
Studien bei Niereninsuffizienz In Gegenwart von Probenecid wird die Elimination von Cidofovir fast ausschließlich durch die GFR bestimmt [5]. High-flux-Hämodialyse senkt die Serumkonzentration von Cidofovir um etwa 75% [4]. Der Anteil einer Dosis, der durch Hämodialyse eliminiert wird, beläuft sich auf 52% [4]. Peritonealdialyse hat keinen wesentlichen Einfluss auf die Cidofovir-Kinetik [5].
Renale Kontraindikation Laut Hersteller ist Cidofovir kontraindiziert bei Patienten mit
- Kreatinin-Clearance <55 ml/min
- einer Proteinurie >2+ (>100 mg/dl) oder
- einer nephrotoxischen Komedikation (z.B. Tenofovir, Aminoglykoside, Amphotericin B, Foscarnet, Pentamidin i.v., Adefovir und Vancomycin) [4].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei GFR <55 ml/min sollte Cidofovir nicht gegeben werden (alternativ Ganciclovir/Valganciclovir erwägen).
Prophylaxe: Hydrierung mit Kochsalzlösung! Begleittherapie mit Probenecid! (Wenn ein Virusbefall der Tubuluszellen eine Rolle spielt (BK Virus Nephropathie) muss im Einzelfall entschieden werden).
Monitoring: Kreatinin, Proteinurie.
 
Referenzen
  1. Polis MA, Spooner KM, Baird BF, Manischewitz JF, Jaffe HS, Fisher PE, Falloon J, Davey RT Jr, Kovacs JA, Walker RE, Whitcup SM, Nussenblatt RB, Lane HC, Masur H. Anticytomegaloviral activity and safety of cidofovir in patients with human immunodeficiency
  2. Kazory A, Singapuri S, Wadhwa A, Ejaz AA. Simultaneous development of Fanconi syndrome and acute renal failure associated with cidofovir. J Antimicrob Chemother 2007;60:193-4.
  3. Meier P, Dautheville-Guibal S, Ronco PM et al. Cidofovir-induced end-stage renal failure. Nephrol Dial Transplant 2002;17:148–9.
  4. Fachinformation Vistide, Stand März 2010
  5. Brody SR, Humphreys MH, Gambertoglio JG, Schoenfeld P, Cundy KC, Aweeka FT. Pharmacokinetics of cidofovir in renal insufficiency and in continuous ambulatory peritoneal dialysis or high-flux hemodialysis. Clin Pharmacol Ther 1999;65:21-8.
  6. Wolf DL, Rodriguez CA, Mucci M, Ingrosso A, Duncan BA, Nickens DJ. Pharmacokinetics and renal effects of cidofovir with a reduced dose of probenecid in HIV-infected patients with cytomegalovirus retinitis. J Clin Pharmacol 2003;43:43-51.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 19.12.2013