Dosierung bei Niereninsuffizienz
Cefepim
 
Q0 * 0.15 [1]
HWZ ** 2 h [2]
Aktive Metaboliten Keine bekannt [2].
UAW an der Niere und Harnwegen Gelegentlich: Erhöhung des Serum-Kreatinins.
Unbekannte Häufigkeit: Nierenversagen, toxische Nephropathie [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Während der Überwachung nach Markteinführung sind folgende schwere Nebenwirkungen berichtet worden: reversible Enzephalopathie (Bewusstseinsstörungen mit Verwirrtheit, Halluzinationen, Stupor und Koma), Myoklonus, Krampfanfälle (auch mit nicht konvulsivem Status epilepticus). Die meisten Fälle traten bei älteren Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion auf, die Dosen erhielten, die oberhalb der Empfehlungen lagen. Im Allgemeinen gingen die neurotoxischen Symptome nach dem Absetzen von Cefepim und/oder nach Hämodialyse zurück, jedoch gab es einige Fälle mit tödlichem Ausgang [2,4].
Studien bei Niereninsuffizienz Bei Patienten mit Nierenversagen war die Halbwertszeit von 2 auf 13 Stunden verlängert [2].
Cefepim ist effektiv dialysierbar. Nach 3h Hämodialyse sind ca. 68% eliminiert [2].
Renale Kontraindikation Keine angegeben [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Für diesen Arzneistoff kann eine Dosisreduktion (bzw. eine Verlängerung des Dosisintervalls) bei eingeschränkter Nierenfunktion nach dem Q0-Konzept berechnet werden.
Der Hersteller gibt an, dass ab einer Kreatinin-Clearance unter 50 ml/min eine Dosisanpassung erfolgen muss und empfiehlt folgende Dosierungen:
Schwere Infektionen:
- Standard: 2 g alle 12 h
- Kreatinin-Clearance 30 - 50: 2 g alle 24 h
- Kreatinin-Clearance 11-29: 1 g alle 24 h
- Kreatinin-Clearance ≤10: 0,5 g alle 24 h
- Hämodialyse: Startdosis 1 g, Erhaltungsdosis 0,5 g alle 24 h (am Dialysetag nach Dialyse)
- CAPD: 1 g alle 48 h [2]
- CAPD: 2 g alle 48 h [3]
Sehr schwere Infektionen:
- Standard: 2 g alle 8 h
- Kreatinin-Clearance 30-50: 2 g alle 12 h
- Kreatinin-Clearance 11-29: 2 g alle 24 h
- Kreatinin-Clearance ≤10: 1 g alle 24 h
- Hämodialyse: Startdosis 1 g, Erhaltungsdosis 1 g alle 24 h (am Dialysetag nach Dialyse)
- CAPD: 2 g alle 48 h
Monitoring: engmaschige Überwachung der Nierenfunktion, insbesondere bei Kombination mit potentiell nephrotoxischen Antibiotika oder stark wirksamen Diuretika.
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahr) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Individuelle Cefepim-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit   h.
 
Dosisoptimierung
1) Erniedrigung der Erhaltungsdosis auf % der Dosis eines Nierengesunden (Dosierungsintervall unverändert) oder
2) Verlängerung des Dosierungsintervalls um den Faktor (Erhaltungsdosis unverändert) oder
3) Kombination von 1) und 2), damit Therapieschema praktikabel ist.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Fachinformation Maxipime, Stand April 2011
  3. Cefepime, Drug label der FDA, Stand Oktober 2011.
  4. Sonck J, Laureys G, Verbeelen D. The neurotoxicity and safety of treatment with cefepime in patients with renal failure. Nephrol Dial Transplant 2008;23:966-70.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Die Angaben sind nur zu Lehr- und Forschungszwecken und nicht für den klinischen Gebrauch konzipiert, eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2018 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 21.06.2018