Dosierung bei Niereninsuffizienz
Carboplatin
 
Q0 * etwa 0.15 Schätzung basierend auf Carboplatin-Clearance bei Dialysepatienten [6-10].
HWZ ** 3.8 h Die Angabe der HWZ bezieht sich auf ultrafiltrierbares Platin.
Allgemeines Wirksam ist das intakte freie Carboplatin (entspricht bei pharmakokinetischen Messungen in etwa dem ultrafiltrierbaren Platin, welches nach entsprechender Zentrifugation gemessen wird) [12].
Aktive Metaboliten Nicht beschrieben [1,2].
UAW an der Niere und Harnwegen Bei Patienten, die ohne Hydratation oder forcierter Diurese behandelt werden, kann es in etwa 15% zu einem Anstieg des Serum-Kreatinins kommen [2].
UAW bei niereninsuffizienten Patienten Eine durch Carboplatin bedingte Knochenmarksdepression ist eng mit der renalen Clearance verbunden. Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion oder Patienten, die gleichzeitig mit anderen potenziell nephrotoxischen Arzneimitteln behandelt werden, ist es wahrscheinlich, dass eine Knochenmarksdepression ausgeprägter und länger anhaltend ist [1].
Studien bei Niereninsuffizienz Die Carboplatin-Clearance nimmt parallel zur Nierenfunktion ab [3].
Bei Dialysepatienten nimmt die Carboplatin-Clearance von normal etwa 130 auf 20 ml/min ab. Die Halbwertszeit verlängert sich von 3.8 auf etwa 22 h [6-10].
Freies Carboplatin ist effektiv dialysierbar. Die Halbwertszeit während Hämodialyse beträgt etwa 2.3 h [6-8,10].
Renale Kontraindikation Viele Hersteller geben Kreatinin-Clearance ≤30 ml/min als Kontraindikation an [1]. Andere geben Kreatinin-Clearance ≤20 ml/min an [2].
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Klinisches Management
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist eine sorgfältige Dosisanpassung notwendig. Zur Abschätzung der Dosis hat sich die Formel von Calvert etabliert [1-5].
Laut Angaben der meisten Hersteller ist Carboplatin bei hochgradiger Niereninsuffizienz (GFR <30 ml/min) kontraindiziert.
Hämodialysepatienten:
Die Datenlage zu einer Therapie mit Carboplatin bei Hämodialysepatienten beruht bisher lediglich auf Fallberichten. Prinzipiell erscheint eine angepasste Gabe als möglich [6-11]. Der kritische Faktor im Therapieschema ist der Zeitabstand zwischen der Gabe von Carboplatin und der Hämodialyse.
Strategie 1: Niedrige Dosis (Calvert Formel mit GFR = 0 ml/min, Dosis in mg!) und späte Hämodialyse, nach 16-24 h.
Strategie 2: Hohe Dosis (z.B. 200-300 mg/m2 !) und frühe Hämodialyse, nach 1(-2) Stunden [9,11].
An den darauffolgenden zwei Tagen sollte ebenfalls eine Hämodialyse durchgeführt werden. Sicherheitshalber sollte ein high-flux Filter verwendet werden.
Welche von beiden Strategien besser ist, ist derzeit unklar. Theoretische Argumente sprechen für die Strategie mit hoher Dosis und früher Dialyse. In beiden Fällen ist eine vergleichbare Carboplatin-AUC zu erwarten. Nur bei Gabe der hohen Dosis ist jedoch auch eine übliche Spitzenkonzentration zu erwarten, die für das Erreichen des erwünschten Effektes möglicherweise eine Rolle spielen könnte.
Der Abstand zwischen den Chemotherapie-Zyklen sollte den üblichen entsprechen, soweit dies von üblichen Kriterien her (insb. Leukozyten, Thrombozyten) möglich ist.
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz
clearance
  (150 - Alter Jahre) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten
 
Dosisoptimierung
Zur Abschätzung der Dosierung hat sich bis zu einer Ziel AUC von etwa 8 mg/ml die Formel von Calvert etabliert. Bitte geben Sie die Ziel-AUC ein:
Carboplatin Ziel-AUC    [mg/ml/min] ×  (GFR  + 25) [ml/min]  = Dosis  [mg]
 
GFR = Glomeruläre Filtrations-Rate
AUC = Area under curve (Fläche unter der Kurve)
Hinweise:
  • Die Formel nach Calvert errechnet die Dosis in mg, nicht in mg/m2.
  • Die geschätzte Kreatinin-Clearance, die in die obige Formel eingeht, ist nur ein grobes Maß für die GFR.
  • Zur Entwicklung der ursprünglichen Formel wurde die GFR mittels 51Cr EDTA bestimmt, wobei der GFR-Bereich 33 - 136 ml/min betrug. Die Formel ist enstprechend für stärkere Einschränkungen der Nierenfunktion nicht etabliert.
 
Referenzen
  1. Fachinformation Carbomedac, Stand September 2010
  2. Fachinformation Carboplatin-GRY, Stand Mai 2009
  3. Calvert AH, Newell DR, Gumbrell LA, O'Reilly S, Burnell M, Boxall FE, Siddik ZH, Judson IR, Gore ME, Wiltshaw E. Carboplatin dosage: prospective evaluation of a simple formula based on renal function. J Clin Oncol 1989;7:1748-56.
  4. Lichtman SM, Wildiers H, Launay-Vacher V, Steer C, Chatelut E, Aapro M. International Society of Geriatric Oncology (SIOG) recommendations for the adjustment of dosing in elderly cancer patients with renal insufficiency. Eur J Cancer 2007;43:14-34.
  5. Li YF, Fu S, Liu JH, Finkel KW, Gershenson DM, Kavanagh JJ. Systematic anticancer therapy in gynecological cancer patients with renal dysfunction. Int J Gynecol Cancer 2007;17:739-63.
  6. Suzuki S, Koide M, Sakamoto S, Matsuo T. Pharmacokinetics of carboplatin and etoposide in a haemodialysis patient with Merkel-cell carcinoma. Nephrol Dial Transplant. 1997;12:137-40.
  7. el-Yazigi A, Alfurayh O, Amer M. Pharmacokinetics of carboplatin in a patient with cervical cancer with ureteric obstruction before, during, and after hemodialysis. J Clin Pharmacol. 1995;35:1003-7.
  8. Chatelut E, Rostaing L, Gualano V, Vissac T, De Forni M, Ton-That H, Suc JM, Houin G, Canal P. Pharmacokinetics of carboplatin in a patient suffering from advanced ovarian carcinoma with hemodialysis-dependent renal insufficiency. Nephron. 1994;66:157-61.
  9. Kurata H, Yoshiya N, Ikarashi H, Kaneko T, Kodama S, Tanaka K, Suzuki K, Yoshizawa H, Cho T, Suzuki E, et al. [Pharmacokinetics of carboplatin in a patient under hemodialysis]. Gan To Kagaku Ryoho. 1994;21:547-50
  10. Motzer RJ, Niedzwiecki D, Isaacs M, Menendez-Botet C, Tong WP, Flombaum C, Scher HI, Bosl GJ. Carboplatin-based chemotherapy with pharmacokinetic analysis for patients with hemodialysis-dependent renal insufficiency. Cancer Chemother Pharmacol. 1990;27:234-8.
  11. Takezawa K, Okamoto I, Fukuoka M, Nakagawa K. Pharmacokinetic analysis of carboplatin and etoposide in a small cell lung cancer patient undergoing hemodialysis. J Thorac Oncol. 2008;3:1073-5.
  12. Gaver RC, Colombo N, Green MD, George AM, Deeb G, Morris AD, Canetta RM, Speyer JL, Farmen RH, Muggia FM. The disposition of carboplatin in ovarian cancer patients. Cancer Chemother Pharmacol. 1988;22:263-70.
 
Alle Angaben richten sich ausschließlich an Ärzte, Zahnärzte und Apotheker und sind anhand der zitierten Quellen erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Für die zu treffende Therapieentscheidung sind außerdem die individuelle Situation des Patienten sowie die jeweils aktuelle Fachinformation des einzusetzenden Arzneimittels zu berücksichtigen. Haftungsansprüche jeglicher Art aus den gemachten Angaben sind ausgeschlossen. Für Hinweise und Anregungen senden Sie uns bitte eine E-Mail. Patientenindividuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden.
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2017 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.
Letzte Aktualisierung: 12.02.2014